Erkelenz: Vor allem ältere Benutzer mit Bädern zufrieden

Erkelenz : Vor allem ältere Benutzer mit Bädern zufrieden

Studenten der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Köln hatten sich einmal mehr Erkelenz für ein Projekt ausgesucht. Thema war die Situation der Schwimmbäder, vornehmlich des zentralen Hallenbades an der Westpromenade.

Aber auch das Schwimmbad in Gerderath und das Freibad wurden im Rahmen der Projektarbeit behandelt. Die Ergebnisse, die im Alten Rathaus vorgestellt wurden, waren für manchen überraschend.

Für das Schwimmbad in Gerderath stellten die Studenten nach Befragung der Benutzer fest, dass es auch in Zukunft über gleiche Funktionen verfügen soll. Privates Schwimmen, Schulsport und die Nutzung durch das DLRG sind dort die Schwerpunkte.

Durchaus zufrieden sind nach der Untersuchung eine Vielzahl der Benutzer mit den vorhandenen Ausmaßen und Eigenschaften des Schwimmbades. Auch mit den Duschen und der hygienischen Situation zeigte sich der überwiegende Teil der Besucher zufrieden.

Die Funktionen im Erkelenzer Hallenbad sind zwar ähnlich, dennoch gibt es nach Ansicht der Studenten hier Ansatzpunkte, die Verbesserungen bringen könnten. Die Stadt solle „großräumigere Veränderungen” vornehmen. Die Kapazität des Bades reiche kaum aus, um den Bedarf an Schwimmunterricht zu gewährleisten, so werden Sportlehrer zitiert.

Deshalb sollten nach dem Vorschlag der Studenten mehr Bahnen eingerichtet und mehr Nutzungszeiten für den Unterricht eingeräumt werden. Dass die Umkleidekabinen zu klein und in zu geringem Ausmaße vorhanden seien, beklagen nicht nur die Schulen, sondern auch die Vereine.

Bei der privaten Nutzern überwiegend die älteren, die mehrheitlich durchaus mit den Bedingungen zufrieden seien.