Kreis Heinsberg: Von Zappelphilipp und Träumer

Kreis Heinsberg : Von Zappelphilipp und Träumer

Unter fachkundiger Leitung des Sonderschulpädagogen Wolfgang Verhaaren, Mitglied des Kompetenzteams des Schulamtes für den Kreis Heinsberg mit dem Schwerpunkt ADHS-Hilfen im Umgang mit schwierigen Schülern, trafen sich Erzieherinnen und Lehrerinnen zu einer weiteren Informationsveranstaltung, die von „iSi”, der Lernwerkstatt für innovative Schulideen des Kreises Heinsberg, in den Räumen der West in Erkelenz veranstaltet wurde.

Sinn dieser Veranstaltung sei es, das Wissen um ADHS zu vermitteln”, so Verhaaren. Die Teilnehmer konnten zuvor aus Kindertagesstätten und Grundschulen über „Zappelphilippe und Träumer” berichten. In den Ausführungen des erfahrenen Sonderschulpädagogen erkannten die Teilnehmer ihre Sorgenkinder wieder.

„Die Zusammenarbeit von Kita und Grundschule ist im Hinblick auf frühe Diagnose und Förderung immens wichtig”, führte Verhaaren aus. „ADHS ist kein Erziehungsfehler, sondern eine chronische Störung der Informationsverarbeitung. Bei ADHS-Kindern funktionieren der Aufnahmefilter für die Information und die Teamarbeit in der Verarbeitungszentrale im Gehirn nicht optimal.”

Die Besucher dieser Veranstaltung konnten Checklisten für den pädagogischen Alltag in Kindertagesstätten und Grundschulen mitnehmen sowie viele Broschüren und Adressen, die für eine frühzeitigen Diagnose von ADHS hilfreich sein können.

„Durch Video-Interaktionsbegleitung und Video-School-Training praktische Hilfen für den Alltag mit ADHS-Kindern anbieten”, so lautet der Titel eines ersten Praxismoduls zum Thema ADHS. Diese Veranstaltung findet statt an diesem Mittwoch, 24.Oktober, von 15 bis 16.30 Uhr ebenfalls in den Räumen der West in Erkelenz an der Mühlenstraße 30.

Die Veranstaltung richtet sich an interessierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Kindertagesstätten sowie Lehrkräfte aus Grundschulen. Es ist keine Anmeldung nötig. Es wird keine Teilnehmergebühr erhoben.