Heinsberg: Von peinlichen Patzern, Profis und Pechvögeln

Heinsberg : Von peinlichen Patzern, Profis und Pechvögeln

Mit dem TuS Rheinland Dremmen hat das beste Fußballteam die Hallenstadtmeisterschaft in Heinsberg gewonnen.

Darin waren sich in der Sporthalle am Klevchen alle einig. Und es waren viele Fußballfreunde, die die Spiele an den drei Tagen verfolgten.

Zur Freude der Fans von Borussia Mönchengladbach erschien Überraschungsgast Marcel Ketelaer in der Halle. Der Gladbacher Profi ließ sich mit Fans ablichten und gab fleißig Autogramme.

Die Heinsberger Hallenstadtmeisterschaft ist nicht nur Turnier, sondern auch Fußballerbörse. „Hast du gehört, der Schubert von Randerath-Porselen geht nach Oberbruch”, machte eine Meldung die Runde. Über diese Ente konnten die Randerather Bosse nur lachen.

Keine Ente war dagegen der Wechsel von Jürgen Heinrichs, Ex-Spieler des Oberbrucher BC, zum Oberligisten Fortuna Köln. In der Trainerfrage wurde verkündet, dass Peter Sitek seinen Vertrag beim FC Randerath-Porselen um ein Jahr verlängert hat. Seit 1998 ist der Ex-Profi vom Aachener Tivoli beim FC. Begeistert von seiner Trainerarbeit, hat Union Schafhausen den Vertrag von Gerd Ruhrig verlängert.

Bedauert wurde dagegen der FC Eintracht Birgden. Die Meldung, dass dort viele Spieler abgewandert seien, um einen neuen Verein in Kreuzrath zu gründen, wurde diskutiert. „Wollen die einen gesunden Verein vernichten?”, hatten viele Fußballexperten kein Verständnis für die Handlung der Abtrünnigen.

Aus diesem Grund muss Birgden nun seine A-Junioren aus dem Spielbetrieb nehmen. Für den Lacher des Turniers sorgte Schirmherr Walter Geiser. Er hat vor der Siegerehrung einige Zeit beim Schafhausener Prinzenpaar verbracht.

Vom Narrenfieber angesteckt, wünschte der stellvertretende Bürgermeister den Spielern für die kommende „Session” viel Erfolg und musste selbst über diesen Patzer lachen.

In den 27 Jahren, in denen der FC Union Schafhausen das Turnier ausrichtet, ist mit Hermi Jansen, Hans Dohmen, Tillmann Mühlenmeister und Tilmann Thönnissen ein Dream-Team im Regieraum entstanden, die alles im Griff haben.