Waldfeucht-Braunsrath: Von Klassik bis Moderne bei Konzert in der Braunsrather Festhalle

Waldfeucht-Braunsrath : Von Klassik bis Moderne bei Konzert in der Braunsrather Festhalle

Der Männergesangverein Cäcilia 1877 Braunsrath hatte zu seinem traditionellen Jahreskonzert eingeladen. Unter dem Motto „Von Klassik bis Moderne“ wurden im Vorfeld der niederländische Startenor Marcel Reijans und der belgische Pianist Gerard Westphal als musikalische Gäste angekündigt.

Der Männerchor unter der Leitung ihres Dirigenten Jos Vanhommerig versprach, dass mit einem breitgefächerten Programm und mit Solobeiträgen des Stargastes sowie in Duetten zusammen mit dem Braunsrather Sänger Arnold Schmitz und mit einem neu formierten Projektchor etwas ganz Besonderes geboten wird.

Die Erwartungen des Publikums wurden dann aber noch weit übertroffen, gab es doch schon alleine durch die musikalische Leistung der Künstler und durch den stimmlich ausgefeilten Chorgesang gleich mehrere Glanzlichter in der Braunsrather Festhalle.

Gekonnt und routiniert moderierte Franz Grefen durch den Konzertabend. Eröffnet wurde das Jahreskonzert 2018 mit Carl Orffs Carmina Burana „O Fortuna“. Mit viel Feingefühl, sauberer Abstimmung und Präzision sang der Männerchor die geschichtsträchtige „Landerkennung“, ein sehr anspruchsvoller Chorsatz von Edvard Grieg, in dem der Bariton Arnold Schmitz solistisch glänzte und der belgische Pianist Gerard Westphal Solist und Chor hervorragend begleitete. Bei dem Lied „Schöne Nacht“ setzte Dirigent Jos Verhommerig einen starken dynamischen Akzent.

Als perfekter Liedinterpret präsentierte sich dann der niederländische Tenor Marcel Reijans mit den Schubertliedern „Der Lindenbaum“, „Des Baches Wiegenlied“ und „Nachthelle“. Fein nuancierte Stimmungswechsel und hauchfeine Klangdifferenzierungen prägten in einer anspruchsvollen Chorfassung Felix Mendelssohn-Bartholdys Lied „Verleih uns Frieden gnädiglich“.

Künstlerischer Höchstgenuss war das Duett aus Georges Bizets Perlenfischer „Au fond du Temple Saint“, brillant und mit großem Stimmvolumen präsentiert von Tenor Marcel Reijans und Bariton Arnold Schmitz. Aus Mozarts Zauberflöte sang Marcel Reijans sehr gefühlvoll die Arie „Dies Bildnis ist bezaubernd schön“, und mit dem Schlusschor aus der selbigen Oper beendete der MGV Braunsrath den ersten Konzertteil.

Überzeugende Vorstellung

„Im zweiten Teil des Konzertes singen wir andere Lieder — mit neuen Tönen und neuen Texten- die zeitgemäß sind und die gute Laune machen“, betonte Moderator Franz Grefen. So wurde das Publikum auf den weiteren Programmablauf mit dem Songs „You raise me up“ und „Schau was Liebe ändern kann“ aus „Aspect of love“ musikalisch begrüßt.

Ob modern oder traditionell, der neugegründete Projektchor wusste mit den Liedern „Tage wie diese“, „Only you“, „Lord oft the dance“ und „Let´s twist again“ stets zu überzeugen. Rhythmisch und flott, mit Chor- und Klavierbegleitung oder a cappella — immer zeigten die jungen Sänger eine engagierte Vorstellung, sehr zur Freude des Publikums.

Ganz ruhig, gefühlvoll und getragen erklang dann vom Männergesangverein Braunsrath der Song „Youll never walk alone“ aus Carousel von Richard Rodgers.

Stimmgewaltig und doch sehr feinfühlig sangen dann Marcel Reijans und Arnold Schmitz das Duett „Der unmögliche Traum“ aus „Der Mann von La Mancha“.

Mit Leonard Bernsteins Musical-Klassiker „Tonight“ aus der West Side Story sang sich der Startenor Marcel Reijans mit starkem stimmlichen Potenzial endgültig in die Herzen der Zuhörer. Mit Otto Grolls „Melodien zum Verlieben“ wurde dann auch musikalisch der Frühling begrüßt, denn alle Lieder des Medleys drehten sich um diese so herbeigesehnte Jahreszeit.

Schön, dass dann beim letzten Lied der Männergesangverein Cäcilia 1877 Braunsrath sang „Sag beim Abschied leise Servus“. Ein stimmungsvoller Abschluss für ein gelungenes Jahreskonzert.