Kreis Heinsberg: Vielfältige und steile Karriere geht zu Ende

Kreis Heinsberg : Vielfältige und steile Karriere geht zu Ende

Nach über 40 Dienstjahren, davon alleine 22 Jahre bei der Kreispolizeibehörde Heinsberg, wurde der Erste Polizeihauptkommissar Dieter Bockhoff von Landrat Stephan Pusch in den wohlverdienten Ruhestand.

Dem aus dem „Ruhrpott” stammenden Dieter Bockhoff war der Polizeiberuf förmlich in die Wiege gelegt, als er 1967 in die Fußstapfen seines Vaters trat. Die steile Polizeikarriere Bockhoffs begann in Münster als Polizeiwachtmeister.

In der Düsseldorfer Altstadtwache übernahm er schon früh die Funktion des Schichtführers und wurde bereits im Alter von 29Jahren zum Polizeihauptkommissar befördert. Als Fachlehrer der Linnicher Polizeischule sorgte Dieter Bockhoff in den nächsten neun Jahren dafür, dass aus vielen Polizeischülern gestandene Schutzleute wurden.

In der Kreispolizeibehörde Heinsberg zeichnete er sich ab 1985 weiter durch seine Verwendungsvielfalt aus. Nachdem er die Polizeistation Geilenkirchen leitete, hob Bockhoff die damals neu entwickelte Integrierte Fortbildung der Polizei mit aus der Taufe. Nach seiner dreijährigen Funktion als Pressesprecher übernahm Bockhoff danach die Leitung der Polizeihauptwache Heinsberg.

Ab dem Jahr 2000 leitete der heute 60-Jährige das Dezernat für Verkehrsangelegenheiten und trug unter anderem maßgeblich zur erfolgreichen Umsetzung des Projektes „Junge Fahrer” im Jahr 2001 bei, das in der Zielgruppe zu einem Rückgang der Unfallzahlen um ein Drittel führte.

Dass ihm die Verkehrssicherheit nicht nur ein dienstliches Anliegen war, sondern Dieter Bockhoff auch persönlich am Herzen lag, bewies der Einsatz des damaligen Schutzengels. In die Rolle des Schutzengels im Rahmen des Projektes „Junge Fahrer” schlüpfte seinerzeit seine eigene Stieftochter.

Seinen Ruhestand verbringt der zweifache Familienvater in Heinsberg-Lieck.