Kreis Heinsberg: Verein „Jugend aktiv“ vertieft deutsch-russische Freundschaft

Kreis Heinsberg : Verein „Jugend aktiv“ vertieft deutsch-russische Freundschaft

Wenn die Freunde aus dem Kreis Heinsberg zu Gast sind, scheint sich das Leben für einige Tage im russischen Arsamas zu ändern. Da werden die Freunde aus dem Westen Deutschlands überall angesprochen, abends trifft man sich dann zum gemütlichen Beisammensein.

„Diese Herzlichkeit und Gastfreundschaft ist unbeschreiblich“, leuchteten die Augen von Sofia Dashkin aus der fünfköpfigen Betreuerriege, zum dritten Mal beim Jugendaustausch in Arsamas dabei wie auch Armin Mokhtarian.

Insgesamt waren 15 Teilnehmer des Vereins „Jugend aktiv“ zu Gast in Russland, einige der jugendlichen Teilnehmer im Alter von 14 bis 17 Jahren zum ersten Mal. Sie erlebten gleich nach dem Flug von Düsseldorf nach Moskau eine zehnstündige Busfahrt auf einer rund 450 Kilometer langen Strecke — angesichts des Durchrüttelns ein Erlebnis der ganz besonderen Art.

Der Empfang in Arsamas entschädigte dann voll und ganz, da staunten die Teilnehmer, die zum ersten Mal dabei waren, über eine Gastfreundlichkeit, die sie nur vom Hörensagen her kannten. Und die Unterbringung erfolgte diesmal in einem sehr guten Hotel — spätestens da war die Busfahrt endgültig vergessen.

Die Gastgeber hatten ein neues Programm aufgelegt. Es gab viel Neues für die Gäste aus dem Kreis Heinsberg. Gleich am ersten Abend war das gemeinsame Ziel der „Extrempark“ (unter anderem ein Sportpark) — der Treffpunkt nicht nur für die Jugend von Arsamas. Auch dort wurde die unbeschreibliche Gastfreundlichkeit für die deutschen Gäste spürbar.

Ein Besuch beim Bürgermeister stand ebenfalls auf dem Programm.Bereits seit Ende der 90er Jahre findet der deutsch-russische Jugendaustausch zwischen dem Kreis Heinsberg und Arsamas statt, der längst eine Freundschaftsgeschichte ist. Russland war auch diesmal eine Reise wert.

Im kommenden Jahr soll diese Freundschaftsgeschichte fortgeschrieben werden. Zuerst werden die Freunde aus Arsamas im Kreis Heinsberg erwartet, dann erfolgt der Gegenbesuch.

(agsb)
Mehr von Aachener Nachrichten