Kreis Heinsberg: Verdienste um das Handwerk gewürdigt

Kreis Heinsberg : Verdienste um das Handwerk gewürdigt

Dass er mit Wilhelm Philippen aus Geilenkirchen-Nierstraß einem ehemaligen Mitarbeiter und Kollegen bei der Frühjahrsversammlung der Baugewerbe-Innung Heinsberg den Goldenen Meisterbrief überreichen konnte, war für Obermeister Hubert Schlun eine ganz besondere Freude.

Gekommen war die Urkunde von der Handwerkskammer der Pfalz in Kaiserslautern, wo Wilhelm Philippen am 27. März 1957 seine Meisterprüfung als Maurer abgelegt hatte.

Bei der Firma Lambert Schlun in Gangelt, wo er insgesamt 40 Jahre als Bauführer tätig war und sich nach dem Ruhestand noch besondere Verdienste um die betriebliche Ausbildung des Maurernachwuchses erwarb, wie ihm Hubert Schlun bei dieser Gelegenheit noch einmal bestätigte, begann der Jubilar 1948 sein Berufsleben mit einer Maurerlehre.

Darüber hinaus engagierte er sich in den Gesellenausschüssen der Baugewerbe-Innung Heinsberg. Er gehörte von 1966 bis 1986 dem Gesellenausschuss an, in dem er von 1966 bis 1970 das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden und anschließend bis 1986 das Amt des Vorsitzenden als Altgeselle innehatte. Von 1974 bis 1990 gehörte er dem Ausschuss zur Schlichtung von Streitigkeiten zwischen Ausbildern und Lehrlingen an, von 1986 bis 1990 außerdem dem Ausschuss zur Förderung der Berufsausbildung.

Mitglied des Gesellenprüfungsausschusses für den Beruf Maurer war er von 1966 bis 1982. 1981 wurde er für Verdienste um die Berufsausbildung im Handwerk mit der Ehrennadel in Silber und 2003 mit der Nadel in Gold ausgezeichnet.

Mit dem Silbernen Meisterbrief wurde Uwe Weiser aus Hückelhoven geehrt, der seine Meisterprüfung im Fliesenlegerhandwerk am 7. Mai 1981 vor der Handwerkskammer in Düsseldorf abgelegt hatte.