Erkelenz: UWG nimmt Parkleitsystem aufs Korn

Erkelenz : UWG nimmt Parkleitsystem aufs Korn

Bei der Mitgliederversammlung des UWG-Stadtverbandes Erkelenz standen neben politischen Themen Neuwahlen des Vorstandes auf der Tagesordnung. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Jürgen Schmidke wurde Heinz Niessen zum Versammlungsleiter gewählt.

Karl Thomassen legte den Kassenbericht vor. Die Kassenprüfer bestätigten eine ordentliche und einwandfreie Kassenführung. Anschließend erfolgte die Entlastung des scheidenden Vorstandes.

Bei der Vorstandswahl wurde Schmidke wiedergewählt, zweiter Vorsitzender wurde Christoph Moll, Geschäftsführer Otto Hübgens, Kassierer Karl Thomassen, Beisitzer Dieter Mickels, Heinz Niessen und Axel Wilms, der allerdings später aus der UWG austrat, sowie Kassenprüfer Wilfried Esser und Regina Büttgen.

Anschließend gaben die Ratsmitglieder einen Überblick über die politisch wichtigen Entscheidungen der letzten Wochen und Monate. Besonders heftig wurde über das Parkleitsystem und die von der FDP beantragten Änderungen am Bahnhofsvorplatz diskutiert. Nach wie vor sehen die UWG-ler im Parkleitsystem eine Steuerverschwendung.

Ein solches System gehört in eine Großstadt und nicht nach Erkelenz, so der Fraktionsvorsitzende Otto Hübgens. „Das, was am Bahnhof entstanden ist”, so Hübgens weiter, „hat in allen Ausschüssen und Beratungen so nie unsere Zustimmung gefunden.” Parkplätze seien entfernt worden, an deren Stelle sei eine nutzlose Betonwüste entstanden und es sei eine völlig überdimensionierte und nutzlose Bushaltestelle gebaut.

Ganz besonders traf aber der Zorn der UWG-ler die Erkelenzer FDP. Mit deren Zustimmung sei der Umbau vollzogen worden, doch nun täten die Liberalen so, als hätten sie keine Schuld und verlangten Nachbesserungen, die die UWG schon bei Planungsbeginn gefordert hat.