Erkelenz: Umweltkontor: Folgt juristisches Nachspiel?

Erkelenz : Umweltkontor: Folgt juristisches Nachspiel?

Die Nachwirkungen der außerordentlichen Aktionärsversammlung von Umweltkontor am Freitag in Erkelenz sind noch nicht abgeklungen.

Vornehmlich bei Analysten und der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz ist das Kapitel nicht beendet.

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom Dienstag wird eine Klage gegen die Umweltkontor-Vorstände Heinrich Lohmann und Leo Noethlichs erwogen.

Umweltkontor hat die New Mine Energy GmbH übernommen, nachdem es eine Kapitalerhöhung von Umweltkontor um rund neun Millionen auf 25 Millionen Euro gegeben hatte.

New Mine ihrerseits war bis Freitag im Besitz der Familien von Noethlichs und Lohmann. Bei der Aktionärsversammlung sprachen Aktionärsvertreter gar von „Bauernfängerei”.

Durch diesen Deal versuchten Lohmann und Noethlichs, sich zu Lasten der Kleinanleger gesundzustoßen, so lautet der Vorwurf.

Die beiden Jungunternehmer hätten aus ihrem Privatvermögen der New Mine 19 Millionen als Darlehen gewährt, die nach dem Erwerb in das Geschäftsrisiko von Umweltkontor fielen.

Gleichzeitig würden sie rund neun Millionen zusätzliche Umweltkontor-Aktien bekommen.

Zudem würde nach der Übernahme von New Mine das Geschäftskonzept von Umweltkontor verwässert, so ein weiterer Vorwurf.

Bislang war Umweltkontor nur auf dem Sektor der Windenergie tätig, jetzt sollen auch Aktivitäten in den anderen Sparten der Erneuerbaren Energien - Wasser, Sonne, Biomasse - entfaltet werden.

New Mine ist an vier Unternehmen in diesen Bereichen maßgeblich beteiligt.

Die Pressestelle von Umweltkontor reagierte am Dienstag auf die Nachfrage der Erkelenzer Volkszeitung mit Gelassenheit.

Das Standbein Windenergie sei ausgereizt. Größere Wachstumsraten seien nach der Boomphase nicht mehr zu erwarten.

Um weiter bei den Erneuerbaren Energien eine Rolle spielen zu können, sei die Umwandlung zum Komplettanbieter zwangsläufig erforderlich, so Umweltkontor-Sprecher Andreas Köster.

Zum finanziellen Aspekt der Übernahme von New Mine Energy GmbH mit Sitz in Hückelhoven meinte Köster, zwar hätten Noethlichs und Lohmann dadurch neue Umweltkontor-Aktien erhalten, diese dürften aber in den nächsten beiden Jahren nicht verkauft werden.

Er gibt weiterhin zu bedenken, dass die immense Mehrheit von fast 99 Prozent der Aktionäre für die getroffene Regelung stimmten. „Und das waren nicht nur die Familien Noethlichs und Lohmann, sondern auch viele Kleinanleger, die Umweltkontor vertrauen.”