Erkelenz: Umweltkontor am Ende ohne Energie?

Erkelenz : Umweltkontor am Ende ohne Energie?

Energie ohne Ende, so lautet ein Leitspruch der Umweltkontor Renewable Energy AG mit Sitz in Erkelenz.

Doch jetzt könnte es fast sein, dass das Unternehmen am Ende ohne Energie dasteht. Rund 20 Mitarbeitern der Muttergesellschaft Umweltkontor wurde am Wochenende gekündigt. Die meisten von ihnen sind bis zum Ablauf ihrer Kündigungsfrist Ende März von der Arbeit frei gestellt.

Wie der Pressesprecher vom Umweltkontor Andreas Köster, der am 1. Januar das Unternehmen verlässt, im Gespräch mit unserer Zeitung weiter bestätigte, werden sechs oder sieben Mitarbeiter übrig bleiben, die den Betrieb in der Verwaltung aufrechterhalten.

Die Kündigung der Mitarbeiter war eine der letzten Handlungen des Vorstandsvorsitzenden Heinrich Lohmann. Er wurde vom Aufsichtsrat der Umweltkontor Renewable Energy AG in der vergangenen Woche mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Vorstand des Unternehmens entbunden.

Die schriftliche Abberufung von seinem Amt erhielt Lohmann im Rahmen einer außerordentlichen Aufsichtsratssitzung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Brinker. Als Alleinvorstand fungiert numehr das bisherige zweite Vorstandsmitglied, Rechtsanwalt Dr. Erik Silcher. Er war nach Einleitung des Insolvenzverfahrens in den Vorstand eingetreten.

Mit Lohmann musste nach Leo Noethlichs, der Ende 2003 aus dem Vorstand ausschied, auch der zweite Gründungsvater von Umweltkontor die Führung des Unternehmens abgeben.

Für Umweltkontor war die Einleitung des Insolvenzverfahrens im September nur der erste Schritt auf einem Leidensweg. Anschließend wurde die Hauptversammlung 2004 ohne Termin verschoben. Wie der Insolvenzverwalter Volker Quinkert sagte, stünden zur Zeit keine finanziellen Mittel zur Verfügung, um die Hauptversammlung in einem kurzfristigen Zeitrahmen durchzuführen.

Im Oktober leitete das Unternehmen das Insolvenzverfahren für die Projektentwicklungsgesellschaft Wind Energy Projects ein. Der Antrag für die Invest Blue Vertriebsgesellschaft folgte im November. Am 15. Dezember, dem Tag der Entlassung von Lohmann, kam es schließlich die Eröffnung des Insolvenzverfahrens der New Mine Energie AG.

Diese Aktiengesellschaft war erst vor zwei Jahren in die Umweltkonter AG überführt worden. In der Folge gab es Millionenverluste, für die Noethlichs die Verantwortung übernahm.

Ähnlich wie die Muttergesellschaft ist auch die New Mine Energy eine Holding mit vier Tochtergesellschaften, so sagt Köster. „Das Verfahren betrifft zunächst nur die Holding.” Zwei Unternehmensteile schrieben schwarze Zahlen, es stünde eventuell sogar der Verkauf eines dieser gesunden Unternehmenszweige unmittelbar bevor.