Umbau der Schule kommt - nur wann?

Umbau der Schule kommt - nur wann?

Hückelhoven (an-o) - Die Hauptschule In der Schlee wird komplett umgebaut. Das ist längst beschlossene Sache. Wie die Schule später aussehen soll, wurde den Mitgliedern des Bau- und des Schulausschusses jetzt vorgestellt. Nur: wann der Umbau begonnen wird, weiß nicht mal der Kämmerer.

Das Architekturbüro Greven hatte die gravierenden Mängel an den Gebäudekomplexen festgestellt und die daraus resultierende Vorentwurfsplanung für das Schulzentrum in einem Workshop im Juni vergangenen Jahres vorgestellt.

Auf Vorschlag des Schul- und des Bauausschusses hat der Rat der Stadt in seiner Sitzung am 4. Juni 2001 einstimmig der vorgestellten Planung unter Berücksichtigung eines Neubaus anstelle der Pavillons für die Förderschule zugestimmt.

Der Baukörper 4 soll als Erstes angepackt werden. Den nahmen die Ausschussmitglieder jetzt in Augenschein. Schuldezernentin Angelika Stöcker wies auf eine der wesentlichen Unannehmlichkeiten des Umbaus hin: "Es wird eine Baustelle im laufenden Schulbetrieb."

Klassen im Container

Deshalb werden einzelne Klassen in Container verlagert werden müssen. Kostenpunkt: Rund 350.000 Euro für sieben Container. Überhaupt die Kosten: Sie haben sich nach der jetzt vorgestellten Kalkulation um 319.000 Euro gegenüber der ursprünglichen Planung von insgesamt 2.259.000 (Stand: 14. Juni 2001) verteuert. "Wie soll das finanziert werden?", fragte Henning Herzberg (Grüne) im Ausschuss.

Kämmerer Helmut Holländer gab die Antwort: "Der neue Plan, der hier jetzt vorgestellt wurde, ist in der Finanzplanung nicht enthalten. Ich werde hier und heute nichts über die Finanzierbarkeit sagen."

Beschließen sollten die Ausschussmitglieder allerdings darüber, ob das, was gemacht werden soll, wenn es gemacht werden kann, so gemacht werden soll, wie jetzt geplant. Einstimmiger Beschluss: So soll es gemacht werden. Wenn es denn gemacht werden kann...