Erkelenz: Traurige Nachricht: Das erste Unfallopfer

Erkelenz : Traurige Nachricht: Das erste Unfallopfer

Das neue Jahr beginnt mit einer traurigen Nachricht: Am Donnerstagmorgen gab es den ersten tödlichen Verkehrsunfall im Jahr 2004 im Kreis Heinsberg.

Gegen 8.20 Uhr meldete ein Verkehrsteilnehmer, so die Polizei, einen „stark beschädigten Pkw ”auf der B57 in Erkelenz in Höhe der Fußgängerbrücke in Richtung Matzerath.

Beim Eintreffen der Beamten vor Ort stellten sie fest, dass sich in dem Pkw noch eine eingeklemmte Person befand. Der Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod dieser Person feststellen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei muss Folgendes passiert sein: Etwa in der Zeit zwischen 6.30 und 7.30 Uhr am Neujahrsmorgen befuhr eine 21-jährige Frau aus Erkelenz mit ihrem Pkw die B57 aus Richtung Mönchengladbach kommend in Richtung Erkelenz-Süd.

Aus bisher ungeklärter Ursache prallte der Pkw ungebremst gegen den rechten Brückenpfeiler der Fußgängerbrücke in Richtung Matzerath.

Dabei wurde die Fahrerin tödlich verletzt und im Fahrzeug eingeklemmt. Die B57 war bis 10 Uhr gesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.