Kreis Heinsberg: Tourismus: Orientierung zum Niederrhein

Kreis Heinsberg : Tourismus: Orientierung zum Niederrhein

Für das kommende Jahr zeichnet sich ein Beitritt des Kreises Heinsberg zur Niederrhein Tourismus GmbH ab. Wie Landrat Stephan Pusch in seiner Eigenschaft als Vorsitzender vom Heinsberger Tourist-Service (HTS) bei der Mitgliederversammlung dieses Vereins im Gründer- und Service-Zentrum Hückelhoven erklärte, sei aus seiner Sicht nicht nur eine verstärkte Zusammenarbeit mit dem Niederrhein Tourismus, sondern die „Mitgliedschaft“ beim Niederrhein Tourismus anzustreben.

Letztlich müsse diese Frage natürlich die Politik entscheiden, Pusch kündigte aber an, dass er den politischen Gremien einen entsprechenden Vorschlag im neuen Jahr unterbreiten wolle. Für den Landrat des Kreises Heinsberg wäre ein Zusammenwirken in der Niederrhein Tourismus GmbH jedenfalls „eine gute Abrundung“ und eine Zu­sammenarbeit mit „Partnern auf Augenhöhe“, seien es doch ebenfalls Kreise, die den Niederrhein Tourismus tragen würden.

Die Niederrhein Tourismus GmbH mit Sitz in der Stadt Viersen war im Jahr 2004 gegründet worden. Gesellschafter sind die drei Kreise Kleve, Viersen und Wesel. Über diese Gesellschaft präsentieren sie gemeinsam den Niederrhein auf nationalen und internationalen Reisemärkten, geben gemeinsam die Reisekataloge für die Region heraus und haben einen einheitlichen Internet-Auftritt entwickelt.

Erklärtes Ziel der Gesellschaft ist es, „den Niederrhein mit seinen Kernthemen Radfahren, Natur und Kultur einer breiten Öffentlichkeit bekannter zu machen, Gäste für ein Gebiet zu interessieren, das voller landschaftlicher Schönheiten und kultureller Höhepunkte ist, und die vielen Vorzüge der Region für ein paar unbeschwerte Ferientage herauszustellen“. Die Niederrhein Tourismus GmbH als Dachgesellschaft des Niederrheins für alle touristischen Belange bündelt die Aktivitäten der Kommunen und der Leistungsanbieter der Tourismusbranche.

Vom Zusammenwirken mit dem Niederrhein Tourismus hatte auch Karin Hansen aus der HTS-Geschäftsführung beim Blick auf einzelne Projekte berichtet. Sie konnte zudem auf die erfreuliche Entwicklung der Zahlen für den Kreis Heinsberg verweisen: So stieg nach Angaben der Landesstatistiker die Zahl der Gästeankünfte von 71.903 im Jahr 2005 auf 106.010 im Jahr 2015 an, die Zahl der Übernachtungen wuchs im selben Zeitraum von 164.404 auf 248.783. Auch die hochgerechnete Zahl der Tagesgäste schnellte in die Höhe: auf mehr als zehn Millionen im Jahr 2015. Hansen sprach von einer Wertschöpfung in Höhe von 285 Millionen Euro.

Zur angestrebten Verzahnung von Heinsberger Tourist-Service und Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg sagte WFG-Geschäftsführer Ulrich Schirowski: „Da sind wir unterwegs. Das ist auf einem ganz guten Weg.“ Im Frühjahr sollen nach seiner Darstellung Vorschläge präsentiert werden, wie die Tourismusförderung zukünftig aussehen könne. Am Rande der Versammlung war zu erfahren, dass der HTS als Verein weiter existieren, das gesamte operative Geschäft des HTS aber in die WFG integriert werden könnte.

Nach dem Tod von Sparkassendirektor und HTS-Schatzmeister Hans-Josef Mertens stand eine Wahl auf der Tagesordnung: ­Marie-Theres Jakobs-Bolten, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse, wird sich nach dem einstimmigen Votum der Versammlung nun um die Finanzen des HTS kümmern. Sie präsentierte die Kassenbilanz für das Jahr 2015 und sprach dabei von einer „ausgewogenen Bilanzstruktur“.

Finan­ziell getragen wird der HTS in ­erster Linie vom Kreis über einen Zuschuss, der sich diesmal auf 281.000 Euro belief. Dabei entfielen knapp 50.000 Euro auf den innerstädtischen HTS-Umzug in Heinsberg aus dem Kreishaus an der Valkenburger Straße in die neuen Räumlichkeiten an der ­Klostergasse.

(disch)