Erkelenz-Lövenich: Tonarbeiten und Bilder ausgestellt

Erkelenz-Lövenich : Tonarbeiten und Bilder ausgestellt

Eindrücke im Leben mit Pinsel und Farbe auf die Leinwand malen, in Holz schnitzen oder in Ton formen sind Begabungen, die viele Menschen besitzen - aber nicht nutzen, weil sie dieses Talent noch nicht erkannt haben. Ganz anders sieht es in Lövenich bei Hildegard Escher mit Tonarbeiten und bei Horst Drews in der Malerei aus. Beide stellen zurzeit im Autohaus Overbeck ihre Arbeiten aus.

Erste Berührungspunkte mit dem Werkstoff Ton hatte Hildegard Escher nach der Fachhochschulreife und Berufsausbildung während der Erziehungsphase der beiden Kinder bei der Volkshochschule und in Einzelkursen.

1995 erhielt sie den Ehrenpreis des Bischofs von Lüttich beim Internationalen Krippenwettbewerb der größten Europäischen Krippenausstellung „Krippana” in Losheim. Dort wurde sie ein Jahr später beim Krippenwettbewerb mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Danach folgten Fortbildungsseminare „Plastik in Ton und Gips” an der Europäischen Kunstakademie Trier. Zu einem besonderen Höhepunkt im künstlerischen Schaffen von Hildegard Escher wurde 1997 die Sonderausstellung „Weihnachten in fünf Kontinenten” im Forum Halles in Paris.

Ohne großes Publikum

Es folgten weitere Ausstellungen in der Raiffeisenbank Lövenich-Linnich, im Rheinischen Feuerwehrmuseum und eine Sonderausstellung in der Abtei Maredsous in Belgien. 2001 öffnete sie im Haus ihre eigene Galerie „Kunst in Glas und Ton”. Dabei wurde sie von dem aus Lövenich stammenden Toni Hilgers mit seinen Tiffany-Glasarbeiten unterstützt.

Bei Horst Drews (64) verlief das künstlerische Leben bisher in ruhigen Bahnen, ohne große Öffentlichkeit und mehr zur eigenen Freude. Mit einigen Ausstellungen im Ort wurden die Lövenicher auf ihn aufmerksam.

Als Neunjähriger bekam er den ersten Malkasten mit Wasserfarben geschenkt. Das war für ihn der Grundstock für sein künstlerisches Schaffen und Gestalten mit Farben, das er im Lauf der Jahre verfeinerte. Insbesondere Landschaften im stetig wechselnden Licht haben es ihm angetan. Auf Aquarell und Acryl hat Horst Drews sich inzwischen spezialisiert.

Um seine Techniken zu verbessern, besucht er seit fünf Jahren den Kurs bei der Dozentin Janice Orth. Und das mit beachtlichem Erfolg, wie die Ausstellung zeigt. Sie ist vorerst bis zum Dreikönigstag zu sehen.