Wassenberg: Tolle Ideen von den Narren beklatscht

Wassenberg : Tolle Ideen von den Narren beklatscht

Unbeeindruckt vom kalten Wind zog sich der fröhliche Kongo-Zug mit 45 Nummern kilometerlang von Birgelen bis Wassenberg-Süd.

Die vielen Zuschauer kamen auf ihre Kosten - vor allem die kleinen Jecken. Für manche Zugteilnehmer war es ein Jubiläumszug. Silberjubilar „Brühl Olé”, die karnevalistische Urheimat von Prinz Thomas I., beklagte im 25. Jahr die neuen Bergschäden: „Zeche fort - Abriss im Ort”.

31 mal dabei waren die „Wilden Wassenberger Wikinger”. Die „Prinzenrolle” von Jansen/Pfennings stellte das Konditorhandwerk von Prinz Thomas sehr hübsch heraus. Es war das 30. Zugjahr der Gruppe mit unerschöpflichen Einfällen. Auch die „Gestiefelten Kater” der Birgelener Fußballfrauen hatten zum 30. Mal viel Freud´ miteinander.

Sehr attraktiv kamen die „Meerjungfrauen” aus Ophoven zum 20. Mal. Allein 30 Karnevalsjecken stellte Gerd Brodermanns mit den „Wassenberger Sämlingen”. Späße treibend die „Tanzenden Vampire” und die „Lustigen Vögel”. Mächtig qualmend der große Bagagewagen vom Campingplatz Rosenthal. 40 Personen stellte allein die „Längste Theke der Welt”. Mannschaftsstärke und Einfallsreichtum bewiesen wieder der UKV Orsbeck-Luchtenberg, die Sankhasen vom MKV Myhl und die „Effelder Kaffeemänn”.

Für die nötige Marschbegleitung sorgten die Musiker und Trommler aus Birgelen, Ophoven und Wassenberg. Die Kongo-Mannschaften scharten sich um Prinz Thomas I. und das Silberpaar Erich und Elfi Palenga. Zugleiter und DJK-Chef Heinz Wynen hatte seine Truppen bestens im Griff.