Erkelenz: Texte in alter Schrift stellen Geschichte dar

Erkelenz : Texte in alter Schrift stellen Geschichte dar

Ein geschichtlich hoch interessantes Werk ist das Buch von Dr.Paul Blaesen, das 106 Briefe eines jungen Mannes mit dem Namen Wilhelm Blaesen enthält.

Die Briefe stammen aus einer Zeit vor 120 bis 140 Jahren, in der das Postwesen noch in den Anfängen war. Der Verfasser der Briefe wurde nur 28 Jahre alt und starb an Typhus.

Paul Blaesen erschienen diese Briefe so interessant, dass er sie jetzt der Öffentlichkeit vorstellen wollte.

Die allgemeinen kirchlichen, politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts könnten kaum treffender dargestellt werden als in den Briefen von Wilhelm Blaesen.

Die Briefe sind in der damals üblichen Sütterlin-Schrift verfasst. Der Titel des Buches „Vivat Theodor” weist auf den Vater des Wilhelm Blaesen hin.