Kreis Heinsberg: Tempo 100 ist erlaubt: „Spitzenreiter“ fährt 208

Kreis Heinsberg : Tempo 100 ist erlaubt: „Spitzenreiter“ fährt 208

Beamte des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Heinsberg führten am Mittwoch mit Unterstützung von Kollegen aus dem Wach- und Wechseldienst eine größere Alkohol- und Drogenkontrolle in Selfkant-Tüddern auf dem Millener Weg durch.

Insgesamt überprüften sie 45 Fahrzeuge und 61 Personen. Der Fahrer eines Pkw stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen, es wurde eine Anzeige gefertigt und die Weiterfahrt untersagt. Zwei der kontrollierten Fahrzeugführer waren nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Auch gegen sie fertigten die Polizisten eine Anzeige und untersagten die Weiterfahrt, genauso wie gegen den Fahrer eines Motorrollers, der ohne gültigen Versicherungsschutz unterwegs war.

Zudem hielten die Beamten ein Fahrzeug an, in dem drei Kinder ohne jede Sicherung saßen. Die Fahrzeugführerin durfte die Fahrt erst fortsetzen, als die Kinder ordnungsgemäß gesichert werden konnten. Außerdem erhielt die Frau eine Anzeige. Weitere Anzeigen fertigten die Beamten gegen den Fahrer eines Motorrollers, dessen Reifen keine Profiltiefe mehr aufwiesen, gegen vier Fahrzeugführer, die während der Fahrt verbotswidrig ihr Mobiltelefon nutzten, und gegen zwei Lkw Fahrer, die den Millener Weg benutzten, obwohl dies für Lkw mit einem Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen verboten ist.

Auch die Überschreitung der zulässigen Anhängelast hatte für den Fahrer eines Gespanns, ebenso wie für den Halter des Fahrzeugs, eine Anzeige zur Folge. Wegen nicht ordnungsgemäß gesicherter Ladung erhielten die Fahrer zweier weiterer Fahrzeuge jeweils eine Anzeige. Ein Verwarnunsgeld war fällig für den Fahrer eines Pkw, dessen Termin zur Hauptuntersuchung seit mehreren Monaten überschritten war. Zudem stellten die Beamten fest, dass 16 Fahrzeugführer nicht angegurtet waren. Auch in diesen Fällen wurden Verwarnungsgelder erhoben.

Bei zeitgleich auf der neuen Bundesstraße 56 vorgenommenen Geschwindigkeitskontrollen mit einem mobilen Messgerät stellten die Beamten 337 Geschwindigkeitsüberschreitungen fest. Der „traurige Spitzenreiter“ war bei erlaubtem Tempo 100 mit 208 km/h unterwegs. Laut Polizei sollen weitere solcher unangekündigten Kontrollen geben.