Erkelenz-Katzem: Talent zum Schießsport von klein auf

Erkelenz-Katzem : Talent zum Schießsport von klein auf

Nils Schumacher aus Katzem ist nicht nur zielstrebig, er ist auch zielsicher.

Der 16-jährige Schüler des Cornelius-Burgh-Gymnasiums hat nicht nur einen schulischen Abschluss im Visier, er peilt auch eine Karriere als Sportschütze an.

Dabei hilft ihm seine Zielsicherheit. So wurde er unlängst Landesmeister mit der Armbrust, um wenig später zwei weitere Landesmeistertitel mit dem Kleinkalibergewehr bei den Junioren B zu gewinnen.

Lohn der Spitzenplätze in Nordrhein-Westfalen: Der 16-Jährige wird an den Deutschen Meistschaften der Sportschützen auf der olympischen Schießanlage in München vom 22. bis 31. August teilnehmen.

Begleitet wird er dabei von den Eltern Elsbeth und Wilfried Schumacher, die ihrerseits auch durchaus erfolgreich mit den Sportgewehren umgehen und ihrem Sohn zweifelsohne das Talent in die Wiege gelegt haben.

Die verblüffende Qualität von Nils Schumacher zeigte sich, als er vor wenigen Wochen zum erstenmal bei seinem Verein PSF Inden-Altorf eine Armbrust in die Hand nahm. Er kam, sah und siegte.

Bei seinem ersten Wettbewerb wurde er Landesmeister, jetzt folgte die Einladung zu einem Qualifikationsschießen, das ihn sogar in die deutsche Nationalmannschaft führen könnte.

Insgesamt schießt der junge Schütze in sieben Disziplinen, wobei das Kleinkalibergewehr die Lieblingswaffe ist. Die Sportwaffe ist selbstverständlich Eigentum des Vaters, nur zum Wettkampf oder zum Training darf der Jugendliche sie nehmen.

Erst vor vier Jahren hat der Schüler mit dem Schießsport angefangen. Sein Vater nahm ihn mit zur Schießabteilung der Lövenicher Schützenbruderschaft. Dort erhielt Nils Schumacher die Grundlagen, nach dem Vereinswechsel über Tüschenbroich nach Altorf kam der große Aufschwung.

Das intensive Training auf dem dortigen Schießstand, der sogar Landesstützpunkt werden kann, führte ihn bis an die Spitze seiner Alterklasse in Nordrhein-Westfalen. In den Königsdiziplinen zeigte der Junge aus Katzem eine ruhige Hand, ein gutes Auge und eine zielsichere Handhabung des Gewehres.

Im Dreistellungskampf mit dem Kleinkaliber holte er bei den Disziplinen 3 x 20 Schuss und 3 x 40 Schuss den Spitzenplatz. Im kürzeren Wettbewerb gelang ihm mit 563 Ringen sogar eine Verbesserung des zwölf Jahre alten Landesrekordes um fast 20 Ringe.

Aber auch die 1124 Ringe bei den 120 Schuss in einem dreieinhalbstündigen Wettbewerb lassen aufhorchen und Zuversicht für die Deutsche Meisterschaft aufkommen.

„Ich will in München Erfahrungen sammeln und vielleicht unter die besten Zehn kommen”, so sind die Hoffnungen von Nils Schumacher. Wichtigstes Ziel allerdings ist es, die eigenen persönlichen Bestleistungen zu verbessern.

„Alles andere ergibt sich”, meint Vater Wilfried, der auf die Besonderheiten des Schießsports hinweist und die Vormachtstelltung der Bayern: „80 Prozent aller Sportschützen sind weiblich, in Bayern ist Schießen Schulsport.”

Da steht Nils Schumacher einiges bevor. Aber er wird seine Aufgabe wie gewohnt zielsicher und zielstrebig angehen.