Hückelhoven: „Suppengrün” geht auf Tournee

Hückelhoven : „Suppengrün” geht auf Tournee

Es ist 16 Uhr, endlich wird der schwere dunkelblaue Samtvorhang von dem hölzernen Kasten gezogen, der mitten im Café Lebensart steht; ein bewunderndes Raunen geht durch die Reihen der Zuschauer. Ihnen bietet sich das Bild einer liebevoll angerichteten Kulisse eines Schattentheaters, die Figuren werden lebendig.

„Wir wollten im vergangenen Jahr für unsere Weihnachtsfeier etwas Besonderes machen”, erzählt Michael Peinkofer vom Betreuten Wohnen der Gangelter Einrichtung Maria Hilf. Und weil man Schattentheater heute nicht mehr allzu oft finde, sei ein solches genau die richtige Lösung gewesen.

Die Figuren wurden selber entworfen, die Kulisse und die Bühne von der zehnköpfigen Theatergruppe „Suppengrün” in mühevoller Handarbeit selber angefertigt; und auch um die notwendige Beleuchtung hat sich die Gruppe gekümmert. Am Ende stand das zehnminütige Märchen „Rotkäppchen” zur Weihnachtsfeier auf der Schattentheaterbühne.

„Wir wollten das Ganze aber irgendwie nicht auf sich beruhen lassen, weil wir so viel Arbeit mit der Vorbereitung hatten und die Resonanz auf unser erstes Stück so gut war”, so Michael Peinkofer, der zusammen mit Carmen Hennicken nun das Schattentheater als dauerhafte Arbeitsgemeinschaft in der Einrichtung etablieren möchte. Außerdem sei die Bühne so gebaut worden, dass sie gut transportiert werden könne, so dass „Suppengrün” nun auf Tour durch den Kreis gehen wolle.

Neben Rotkäppchen hat die Gruppe für den Auftritt im Café Lebensart auch „Der Froschkönig” vorbereitet, und es gab passend zur Stimmung der Märchen eine musikalische Untermalung. „Wir wollen jetzt so weitermachen, dass wir jedes Jahr für die Weihnachtszeit ein längeres Stück einstudieren und damit dann herumreisen und es in allen möglichen Einrichtungen vorführen.”

Genug Interessierte gebe es sicherlich: Ins Café Lebensart kamen so viele Erwachsene und Kinder, dass die Einrichtung an die Seite und zusätzlich Bänke aufgebaut werden mussten.