Straßenbau des Kreises im Visier

Straßenbau des Kreises im Visier

Kreis Heinsberg. Einen Antrittsbesuch stattete der neue Leiter der Niederlassung Mönchengladbach des Landesbetriebs Straßenbau NRW, Regierungsbaudirektor Herbert Hölters, dem Landrat des Kreises Heinsberg, Stephan Pusch, ab.

In dem Gespräch standen die wichtigsten Straßenbauvorhaben des Kreises, insbesondere die B56n und die B221n im Vordergrund. Darüber hinaus stimmten sich Landesbetrieb und Kreis über den weiteren Fortgang der Anbindung des Industriegebietes Geilenkirchen-Lindern an die A46 ab.

Nachdem nun der Planfeststellungsbeschluss für die L364n (Ortsumgehung Hückelhoven) vorliegt, gehe es jetzt darum, auch die Verfahren zum Bau der Ortsumgehungen Hilfarth und Brachelen (L364n/K14n) zu einem zügigen Abschluss zu bringen, stellten Hölters und Pusch übereinstimmend fest.

Einigkeit herrschte auch darüber, die Vorhaben mit hoher Priorität voranzutreiben. Von der neuen Landesregierung erwarten sie Rückenwind.