Stollenprüfung auf Butter und Marzipan

Stollenprüfung auf Butter und Marzipan

Kreis Heinsberg (an-o) - Unaufhaltsam nähert sich die Weihnachtszeit. Und mit ihr die wundervollen süßen Verlockungen rund ums Fest. Dazu gehören natürlich auch Christstollen, die am 31. Oktober bei allen Mitgliedern der Bäcker-Innung des Kreises Heinsberg probiert werden dürfen.

Natürlich ist dies auch eine Marketingaktion, jedoch mit wichtigem Hintergrund. So werden die Stollen am 13. November in der Filialdirektion der Kreissparkasse Heinsberg zwischen 9 und 16 Uhr genau unter die Lupe genommen. Und das ist wörtlich zu nehmen, denn insgesamt fünf Kriterien mit unterschiedlichen Gewichtungen fließen in die abschließende Gesamtnote ein.

Geruch und Geschmack

23 Stollen von 17 Betrieben aus dem Kreisgebiet werden von Qualitätsprüfer Bäckermeister und Unternehmensberater Claus Brand vom Verband des rheinischen Bäckerhandwerks in Duisburg geprüft. Darunter sind neben dem klassischen Christstollen auch Vollkorn-, Diabetiker-, Amaretto- oder Mandelstollen.

Wichtigste Prüfpunkte sind natürlich Geruch und Geschmack des Gebäcks. Aber auch Form, Aussehen, Struktur oder Krusteneigenschaften sind entscheidend. Nach diesen Kriterien, die den Richtlinien der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) entsprechen, werden bis zu fünf Punkten vergeben. Hat ein Betrieb bei den seit 1996 alle zwei Jahre durchgeführten Prüfungen bei gleicher Stollensorte drei Mal hintereinander eine sehr gute Note erhalten, wird die Goldmedaille der DLG verliehen.

Veranschaulichte Inhalte

Als Rahmenprogramm gibt es zur Stollenprüfung am 13. November noch eine Probierecke für Kunden der Sparkasse sowie einen Demo-Stand "Stolleninhalt". Hier sollen dem Verbraucher alle Inhaltsstoffe anschaulich dargestellt werden.

Und noch am selben Tag dürfen sich dann verschiedene Bäckermeister über ihre Auszeichnungen freuen und sich vielleicht sogar künftig mit einer Urkunde schmücken.