Stephan Pusch kandidiert als Landrat

Stephan Pusch kandidiert als Landrat

Kreis Heinsberg. Nach dem Rückzug des Leitenden Kreisverwaltungsdirektors Helmut Preuß hat Kreisdirektor Peter Deckers im Rennen um die CDU-Kandidatur für das Amt des Landrates nun einen neuen Mitbewerber.

Am Donnerstagabend hat der Hückelhovener Rechtsanwalt und CDU-Stadtverbandsvorsitzende Stephan Pusch (35), der seit 1999 dem Kreistag angehört, bei einer Vorstandssitzung des CDU-Kreisverbandes Heinsberg in der Gaststätte Cohnen in Rath-Anhoven offiziell seine Bewerbung angemeldet.

„Nach reiflicher Überlegung”, so Pusch im Gespräch mit unserer Zeitung, habe er sich entschlossen, sich um dieses Amt zu bewerben. Das „äußerst unglückliche” Kandidatenverfahren, das in den letzten Wochen für Schlagzeilen gesorgt hatte, war für Pusch letztlich der Auslöser, trotz seiner erfolgreichen beruflichen Tätigkeit in einer führenden Hückelhovener Kanzlei jetzt das Landratsamt anzustreben.

Es habe sich „mehr oder weniger um ein Machen von Kandidaten” gehandelt, sagt Pusch rückblickend. Er selbst hatte in der Kreistagsfraktion mit Nachdruck und Erfolg auf einer Sondersitzung bestanden, um das unter falschen Voraussetzungen und zeitlichen Druck zustande gekommene Votum für Helmut Preuß annullieren zu können.

Selbst nicht unbedingt ein Freund von einer Lösung mit einem Verwaltungsfachmann an der Spitze des Kreises, fragte Stephan Pusch sich, warum nicht er als Quereinsteiger das Amt des Landrates ausfüllen solle, das ja auch ein politisches Amt sei.

In Gesprächen mit Parteifreunden wurde er in seinen Ambitionen bestärkt. „Frischer Wind soll Einzug ins Kreishaus halten”, kündigt der Hückelhovener für den Fall seiner Wahl an und setzt dabei auf seine Erfahrungen, die er sowohl in der Kommunalpolitik als auch in seiner Tätigkeit als Jurist sammeln konnte.

Nach den ersten positiven Reaktionen auf seine Bewerbung ist Pusch zuversichtlich, dass er bei der Abstimmung im so genannten „120er Gremium”, der am 13.Mai in der Heinsberger Stadthalle tagenden Kreisvertreterversammlung, eine reelle Chance hat.

„Konkurrenz belebt das Geschäft, und das ist ja auch gut für die Partei”, hofft er auf ein faires Verfahren. Da Pusch aber auch seinen Beruf als Anwalt liebt, „wäre es für mich kein Weltuntergang, wenn es nicht klappt”, zeigt er Gelassenheit.

Pusch, geboren in Kleingladbach, ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt im Hückelhovener Stadtteil Millich. In die CDU war er 1984 eingetreten. In der Jungen Union war er auch im Kreisvorstand aktiv.

In der Kreispolitik ist er seit 1994 tätig; zunächst als Sachkundiger Bürger, seit 1999 als Kreistagsabgeordneter. Die Spitze der CDU in der Stadt Hückelhoven übernahm er ebenfalls 1999.

CDU-Kreisvorsitzender Dr. Hanno Kehren begrüßte auf Anfrage unserer Zeitung die Kandidatur von Pusch; genauso wie er die Kandidatur von Deckers begrüßt und den Rückzug von Preuß bedauert habe. Die Tatsache, dass es nun mehrere Bewerber für dieses bedeutsame Amt gebe, belege, dass ein vollkommen offenes, demokratisches Verfahren gewährleistet sei.