Heinsberg: Stellung als Einkaufsstadt weiter verbessern

Heinsberg : Stellung als Einkaufsstadt weiter verbessern

Über viele anerkennende Worte für die Stadt Heinsberg seitens der IHK durfte sich Bürgermeister Josef Offergeld freuen.

Nicht nur die Tatsache, dass die IHK Aachen die Kreisstadt als Auftaktort ihrer neuen Reihe ausgewählt hatte, sondern auch etliche von Hauptgeschäftsführer Jürgen Drewes hervorgehobenen Fakten stellten die Stadt in ein positives Licht: beachtliche Erfolge in der Betriebsansiedlung, gute Entwicklung des Industrieparks Oberbruch, der im Städtevergleich kreisweit niedrigste Gewerbesteuerhebesatz, ein hohes Investitionsniveau - zum Nutzen der örtlichen Wirtschaft -, gute Entwicklungspotenziale.

Die neue Reihe „IHK vor Ort” wertete Offergeld als eine Initiative, „die einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der heimischen Wirtschaft leisten kann”.

Den Zuspruch aus den Reihen der Mitgliedsunternehmen deutete er als Zeichen für offensichtlich vorhandenen Informations- und Gesprächsbedarf.

Entscheidend für den Erfolg der Reihe sei jedoch, „dass den Erörterungen auch Handlungsempfehlungen folgen, die letztlich auch angepackt und umgesetzt werden.”

Neben den vor allem das produzierende Gewerbe betreffenden Fragen , so Offergeld, seien auch „die Belange des Einzelhandels und der Dienstleistung vornehmlich im Zentrum der Stadt von hoher Aktualität”.

Offergeld gab das Ziel vor, die Stellung Heinsbergs als „die Einkaufsstadt zwischen Aachen und Mönchengladbach bis in den niederländischen Grenzraum hinein” weiter zu verbessern.

Nach dem erfolgreichen Umbau der Hochstraße sei nun die weitere Umgestaltung und städtebauliche Aufwertung des Stadtkerns zur Steigerung der Attraktivtät der Stadt ein aktuelles Thema, „das in nächster Zeit bereits zu konkreten Entscheidungen geführt werden muss”.