Erkelenz: Statt Sirenen: Bei Feueralarm solls nur noch piepsen

Erkelenz : Statt Sirenen: Bei Feueralarm solls nur noch piepsen

Drei Fehlalarme in drei Tagen sind genug - jetzt zieht der Erkelenzer Stadtbrandmeister Wolfgang Linkens Konsequenzen: Ab sofort werde kein Sirenenalarm im Stadtgebiet mehr ausgelöst, wenn die Brandmeldeanlage einer Firma ein Feuer anzeige, sagte Linkens im Gespräch mit der Volkszeitung.

Vielmehr werde von jetzt an „stiller Alarm” über die so genannten „Piepser” ausgelöst. „Der ständige Sirenenalarm ist der Bevölkerung nicht mehr zuzumuten. Die Firmen müssen zusehen, wie sie mit ihren Brandmeldeanlagen zurecht kommen.”

Genau da liegt nach Linkens Erfahrung das Problem: Weil viele Firmen mit der Technik der Brandmeldeanlagen offenbar überfordert sind, sind die Alarmierungen „zu 99 Prozent” ohne Grund.

Bis zu 30 Fehlalarme dieser Art gehen jährlich bei der Erkelenzer Feuerwehr ein - in dieser Woche gehäuft. Dreimal haben seit Mittwoch im Erkelenzer Stadtgebiet die Sirenen geheult. Zweimal, weil die Brandmeldeanlagen größerer Gebäudes fälschlicherweise Alarm auslösten: am späten Mittwochabend bei der Firma ABX in Erkelenz, Freitagmorgen bei „Bier Schneider” an der Sittarder Straße.

Am Mittwochnachmittag war die Feuerwehr ausgerückt, nachdem in der vierten Etage des Amtsgericht bei Bauarbeiten Feueralarm ausgelöst worden war. Wenn in großen Gebäuden wie etwa Fabrikhallen ein Brand gemeldet wird, geht die Feuerwehr zunächst einmal vom Schlimmsten aus.

Daher war bei allen drei Fehlalarmen dieser Woche jeweils der komplette Löschzug I (Erkelenz, Venrath, Matzerath) mit mehreren Fahrzeugen und bis zu 40 Mann ausgerückt - Großeinsätze, für die die Verursacher nach Angaben des Stadtbrandmeisters zur Kasse gebeten werden.

Der Vorteil der Sirenenalarmierung ist, dass mehr Wehrleute gerufen werden können - „weil nicht alle einen Piepser haben”, so Linkens.

Dass dann bei einem tatsächlichen Großbrand möglicherweise zu wenig Feuerwehrleute zur Unglücksstelle kommen, befürchtet er nicht: „Man kann über Funk schnellstmöglich zusätzliche Wehrleute alarmieren.”