Hückelhoven: Stählernes Spektakel lockt Auto-Liebhaber

Hückelhoven : Stählernes Spektakel lockt Auto-Liebhaber

Was für ein Anblick: Regentropfen, die von makellos blitzenden Motorhauben abperlen.

Doch nicht nur die Begegnung des Wetters mit den neuen Karossen war bei der etwas verregneten Eröffnung der 21. Hückelhovener Autoausstellung zu beobachten.

Rund ums Rathaus präsentierten 17 Händler aus der Region rund 230 verschiedene sowie topaktuelle Fahrzeugmodelle.

Auch die eine oder andere Neuvorstellung fand sich unter den stählernen Exponaten und versüßte so manchem Straßenkreuzer-Liebhabern das Wochenende - der Schauwert also rangierte auf äußerst hohem Niveau.

Mindestens 20.000 Besucher erwarteten die Aussteller im Verlauf der beiden „automobilen” Tage.

Die dargebotene Bandbreite ließ nichts zu wünschen übrig: Vom sportlichen Flitzer für den Single bis zum raumfreundlichen Van für die Familie war wieder jedes Segment der Autobau-Kunst vertreten.

Die 17 Autohändler machten mit zwei Dutzend Automobilfabrikanten Appetit auf Deutschlands liebstes Kind. Zweiradhändler und eine Mietwagen- Agentur sorgten für eine gelungene Abrundung des Hückelhovener Spektakels.

Als „beschirmter Schirmherr” trotzte Bürgermeister Werner Schmitz den widrigen Rahmenbedingungen und gab sich trotz des Regens optimistisch.

„Davon lassen wir uns mit Sicherheit nicht abhalten.” Und außerdem: Sehr gelegen komme die Feuchtigkeit schließlich ebenso den Landwirten wie der Natur.

Den Händlern, die als Vertreter der Autoindustrie eine Art Wirtschaftsbarometer seien, wünschte Schmitz nicht ohne Hintergedanken gute Umsätze. Denn wenn die Wirtschaft wieder anspringe, profitiere auch die Stadt davon. In Form der Gewebesteuer nämlich.

Der Sprecher der Aussteller, Peter Nitzschke, lud jeden dazu ein, sich von der „Faszination des Automobils” in ihren Bann ziehen zu lassen sowie die Technik und das Design ganz genau unter die Lupe zu nehmen.

Die Autoausstellung bot darüber hinaus eine Reihe weiterer Attraktionen, um die ganze Familie unterhalten zu können. Malwettbewerb, Karussell, Schminkecke und Clown Pepe dienten zur Unterhaltung der kleineren Gäste.

Erwachsene hatten die Gelegenheit, an der großen Verlosung teilzunehmen, wenn sie die richtige Anzahl von Stadtwappen herausfanden, die auf einige der Exponate geklebt worden waren.

Zu den Gewinnen zählten eine Wochenendreise sowie Werkstatt-Gutscheine - um dem fahrbaren Untersatz mal etwas Gutes zu tun.

In Interviews beantworteten die Aussteller gerne die Fragen des Publikums und stellten diesem die neuesten technischen Innovationen vor.

Sogar echtes Rennwagen-Feeling kam auf: Wer mochte, konnte sich einen Formel-Ford-Boliden aus nächster Nähe anschauen.

Zum Fahren allerdings eigneten sich eher die bereit gestellten Karts. Bei jedem Händler und in regelmäßigen Abständen spielte die Max-Band zur Musik auf.