Stadtmarketing legt los

Stadtmarketing legt los

Wegberg (an-o) - "Gestalten wir gemeinsam die Zukunft unserer Stadt, hervorragende Potenziale für die Weiterentwicklung sind vorhanden" resümierte Bürgermeisterin Hedwig Klein am Ende der Auftaktveranstaltung zum Stadtmarketing statt. Es gab viele Anregungen der Bürger.

Zahlreiche Kommunalpolitiker, Geschäftsleute, Verwaltungs- und Vereinsangehörige, aber auch etliche Bürger waren gekommen, um sich über die Themen "EinkaufsStadt Wegberg", "Freizeit- und TourismusStadt Wegberg" und "WohnStadt Wegberg" zu informieren und Anregungen zu geben.

Unter der Moderation von Frank Heinze vom Planungsbüro Heinze und Frauns aus Dortmund diskutierten nach einer Einführung von Peter Hanf die Hairstylistin Carmen Engelke, Buchhändler Ulrich Kirch, Franz Theissen vom Bauzentrum, die Schülerin Lisa Schlömer, Patricia Mees vom HTS, Heinrich Heinen von Opus 512, Lutz Gronau und Jürgen Tiskens als Vertreter der Industrie sowie Rudolf Neumann von der Grundschule miteinander.

Versäumnisse

Viele Anmerkungen und Wünsche, die auch schon bei Gesprächen über die Hotline angeklungen waren, wurden vorgetragen. Um Schaufenstergestaltung, Wochenmarkt, Fehlen eines größeren Kaufhauses und Kinos, um Ladenöffnungszeiten und Vereinsaktivitäten ging es dabei, und mehrfach wurde die Hoffnung geäußert, dass mit der Fertigstellung der Bürgerhalle viele Versäumnisse der letzten Jahre behoben werden.

Behutsame weitere Bautätigkeit, Aktivitäten in den Ortsteilen lauteten andere Anregungen. Schlagkräftige und werbewirksame Slogans wie "Wir für uns für unsere Stadt" oder "Statt Ich-AG eine Wir-AG" wurden formuliert.

Theo Schmitz und Ulrich Lambertz, in der Stadtverwaltung Ansprechpartner für das Stadtmarketing, wollen nun die entwickelten Ideen bündeln und Koordinierungsaufgaben übernehmen. Welche Ideen verwirklicht werden können, muss sich bei der Arbeit in den Arbeitskreisen noch zeigen. Fest steht aber, dass es ohne die Mitwirkung der Bürger nicht funktionieren wird.

Damit nicht nur geredet und diskutiert wurde, spielte zwischendurch die Bigband des Maximilian-Kolbe-Gymnasiums unter der Leitung von Joachim Schenck zur Unterhaltung auf.