Hückelhoven: Stadt Hückelhoven ist jetzt „Tafel”-Mitglied

Hückelhoven : Stadt Hückelhoven ist jetzt „Tafel”-Mitglied

Frank Mischnick ging mehr als 2000 Jahre zurück in die Geschichte, um Bedeutung und Berechtigung der „Hückelhovener Tafel” für Menschen des 21. Jahrhunderts ins rechte Licht zu rücken.

Er zitierte den Evangelisten Lukas mit dessen Geschichte über Jesu Wirken bei der „Speisung der 5000”. Von den fünf Broten und zwei Fischen, die wunderbarerweise, wie Lukas berichtet, 5000 Menschen satt machten, blieben am Ende sogar noch zwölf Körbe voll mit Krumen übrig. „Die Lebensmittel, die wir hier an Bedürftige verteilen, würden ansonsten weggeworfen”, sagte der erste Vorsitzende der „Hückelhovener Tafel” bei der offiziellen Eröffnung der Einrichtung am Donnerstagnachmittag.

Seit sieben Wochen schon geben die ehrenamtlichen Mitarbeiter der „Tafel” an jedem Dienstag und Donnerstag von 15 bis 18 Uhr in dem Ladenlokal der „Tafel” an der Mokwastraße 108 Lebensmittel an bedürftige Hückelhovener Bürger aus. „60 bis 70 Menschen sind immer da, um sich hier etwas zum Essen zu holen”, sagte Mischnick und hob damit auch die sozialpolitische Bedeutung der Einrichtung hervor.