Wegberg: St. Antonius Tagespflegehaus feiert Geburtstag

Wegberg : St. Antonius Tagespflegehaus feiert Geburtstag

Gekoppelt mit einem Tag der offenen Tür konnte eine noch recht junge Einrichtung im Wegberger Stadtgebiet ihr fünfjähriges Bestehen feiern: das St. Antonius Tagespflegehaus.

Nicht nur auf Grund des schönen Wetters nahmen zahlreiche Besucher daher die Gelegenheit wahr, das Angebot dieser Art von Seniorenbetreuung näher kennen zu lernen Als besondere Attraktion des Tages, die nicht nur von den Tagespflegenutzern sondern auch von den Gästen in Beschlag genommen wurde, entpuppte sich dabei die „Snoezelen-Ecke”.

Das Konzept dieser niederländischen Erfindung, die vielerorts im sozial-pädagogischen und therapeutischen Bereich eingesetzt wird, brachte Sybille Pfohl allen interessierten Zuhörern in einem nachmittäglichen Vortrag näher.

„In der Snoezelen-Ecke sollen praktisch alle Sinne der Nutzer angesprochen und für positive Eindrücke geschärft werden, was den Effekt hat, dass ein Wohlgefühl erzeugt wird, das angenehme Erinnerungen hervorruft”, erläuterte die Mitarbeiterin des Hauses die Grundidee. Als Hilfsmittel zur Erzeugung dieser Wirkung nutzen die Mitarbeiter sowohl musikalische Elemente als auch einen Korb mit verschiedenen Gegenständen, die ertastet werden können.

Neben dieser Einrichtung umfasst das Betreuungsangebot des Tagespflegehauses die Option zu zahlreichen weiteren Aktivitäten. Bewegung und geistige sowie körperliche Beschäftigung in der richtigen Dosis stehen dabei klar im Vordergrund, wie im Vortrag der Verantwortlichen Yvonne Ziobrowski deutlich wurde.

Mittlerweile fast optimal ausgenutzt

Mit derzeit rund neun belegten Tagespflegeplätzen ist die Einrichtung der St. Antonius Trägerschaft momentan fast optimal ausgenutzt, wenngleich nicht alle zwölf vorhandenen Plätze regelmäßig in Anspruch genommen werden.

Am Anfang des Jahres 1996, als das Projekt ins Leben gerufen wurde, sah die Zukunft allerdings noch nicht so rosig aus. Nachdem der vom Landschaftsverband Rheinland bewilligte Bau fertiggestellt war, nutzte gerade eine Wegberger Bürgerin das Angebot.

Die nur schleppend steigende Resonanz führte schließlich zu Überlegungen, vor Ort eine physiotherapeutische Einrichtung aufzubauen oder aber das Tagespflegehaus als Erweiterung des zu dieser Zeit stark beanspruchten Altenheims in den Dauerpflegekomplex zu integrieren. „Letztlich entschieden sich die Verantwortlichen jedoch dafür, dem Projekt eine zweite Chance zu geben.

Und das war offensichtlich die richtige Entscheidung, denn heute ist das St. Antonius Tagespflegehaus eine Einrichtung mit sehr gutem Ruf und hohem Bekanntheitsgrad”, resümierte Wegbergs Bürgermeisterin Hedwig Klein, die den Mitarbeitern ihren Glückwunsch aussprach.

Diese positive Entwicklung belegen auch die Geschäftszahlen der Verwaltung. So wurden im vergangenen Jahr rund neun feste Pflegeplatzinhaber von fünf festen Mitarbeitern unter der Leitung von Marion Süßmilch betreut.