Erkelenz: Sprache als Schlüssel zur Nachbar-Kultur

Erkelenz : Sprache als Schlüssel zur Nachbar-Kultur

Seit Anfang des Schuljahres bietet das Cusanus-Gymnasium als erste Schule in der Region einen Leistungskurs in Niederländisch an.

Sah es anfangs so aus, dass der Niederländisch LK wegen Mangel an Lehrkräften nicht angeboten werden könne, setzten die Schüler ihren Wunsch schließlich doch durch.

26 Pennäler befassen sich seit Anfang des Schuljahres intensiv, fünf Stunden pro Woche, mit der Sprache, Kultur und Lebensweise der Nachbarn im Westen. Rund 230 Schüler besuchen die Niederländischkurse der Jahrgangsstufen 11 bis 13.

Laut Tutor und erstem Leistungskurslehrer, Bernd Kehren, ist dies „eine erfreuliche Tendenz, da Niederländischkenntnisse in Schrift und Sprache mittlerweile nicht nur im touristischen Sektor hilfreich sind, sondern auch für die Berufsausbildung und bei der späteren Arbeitsplatzsuche nützlich sein können.”

Diese Meinung vertritt nicht nur der Lehrer. Viele Schüler bevorzugen den Niederländisch Leistungskurs, um später einmal in den Niederlanden studieren zu können.

Um den Schülern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Völkern beizubringen, organisieren die Lehrer Bernd Kehren und Eva-Martina Kindl Austauschprojekte mit flämischen und niederländischen Schulen sowie Fahrten nach Amsterdam, Den Haag, Antwerpen und Brüssel. Darüber hinaus pflegen die Jugendliche Kontakte über das Internet.

Die Kursfahrt im April führt den Leistungskurs nach Flandern. Die Schüler sollen persönliche Eindrücke sammeln und Antworten auf verschiedene Fragen, die die Mentalität und grundsätzliche Lebensweise der Nachbarn betreffen, erhalten.