Wassenberg: Sponsorenlauf erneut ein echter Renner

Wassenberg : Sponsorenlauf erneut ein echter Renner

Mit ihrem zweiten Sponsorenlauf landete die Betty-Reis-Gesamtschule Wassenberg eine Sensation. Das damals bereits verblüffende finanzielle Ergebnis von 33.000 DM wurde jetzt mit 30.000 Euro fast verdoppelt.

Von diesem sensationellen Erfolg der Wassenberger Schüler profitiert das Colegio Maya in Cantel/Guatemala, das die Hälfte des Betrages erhält. Die in einem alten Bauernhaus untergebrachte Maya-Schule ist eine Primarschule für Sechs- bis Zwölfjährige.

Die Schülerzahl schwankt ständig, weil die armen Eltern das monatliche Schulgeld von zwei Euro nicht aufbringen können. Für viele Familien ist das Schulgeld eine so hohe finanzielle Belastung, dass häufig nur einem Kind der Schulbesuch ermöglicht werden kann.

Das Colegio Maya unterrichtet in der Sprache der Mayas und in Spanisch. Das bescheidene Gehalt der Lehrer beträgt nur 126,60 Euro im Monat. Hier hilft seit Jahren die Betty-Reis-Gesamtschule. Mit einer guten Schulbildung wird eine wirksame Hilfe zur Selbsthilfe geleistet.

Die Gesamtschule beschränkt sich dabei nicht nur auf den „Sponsorenlauf”. Mit dem „Zehnten” aus dem Reinerlös von Schulfesten, Sonderausstellungen auch auf den großen Wassenberger Märkten und dem Verkauf von Kunsthandwerk aus der südamerikanischen Region wird noch zusätzlich laufend Hilfe gegeben.

Vermittlung

Die vor vier Jahren durch persönliche Vermittlung von Lehrerinnen und Lehrer der Betty-Reis-Gesamtschule zustande gekommene Verbindung wird auch vom Konsulat des Entwicklungslandes in Düsseldorf tatkräftig gefördert. Honorarkonsul Dr. Knaak und seine frühere Sekretärin Angela Wolff aus Wegberg kamen zur Entgegennahme des Schecks am letzten Schultag vor den Sommerferien nach Wassenberg.

Hier erlebten sie erneut mit welcher Begeisterung sich Schüler und Lehrer sich für die gute Sache engagieren. Der momentane Besuch von Oberstufenleiter Bodmann in Guatemala zeigt auch, in welcher Weise der Erziehungsauftrag der Schule kollegial unterstützt und gefördert wird.

Gesamtschuldirektor Heinrich Spiegel lobte seine Schüler. Er bedankte sich auch bei seinem Lehrerkollegium, das mit Thomas Kranz und Frau Gaspers an der Spitze für die Organisation und letztlich für den Erfolg wichtige Impulse gegeben habe.

Der Sponsorenlauf war in der vorigen Woche im Birgelener und Wassenberger Wald durchgeführt worden. Das voraufgegangene Aushandeln des „Euro-Cent-Preises” für jeden gelaufenen Kilometer wurde zum Kassenschlager. Entsprechend war die Stimmung bei der Preisverleihung und Scheckübergabe. Honorarkonsul Dr. Knaak verschlug es (fast) die Sprache angesichts der Höhe der Spende und der Begeisterung der Wassenberger Schüler.

Der Konsul bedankte sich bei Schülern und Kollegium mit sehr herzlichen Worten: „Sie setzen hier Entwicklungshilfe in ihrer besten Art und Weise um und das in einem Land, das zwar zu den Ärmsten gehört, aber auf eine vielhundertjährige hohe Kultur zurückblicken kann.”

Die Schule profitiert auch von diesem erfolgreichen Sponsorenlauf. Die Hälfte des Betrages soll verwendet werden für die seit langem angestrebte Anschaffung einer großen Zentral-Uhr auf dem Schulgelände. Außerdem sollen weitere Sitzecken im Schulhof eingerichtet werden.