Sparta fehlen die Schiedsrichter

Sparta fehlen die Schiedsrichter

Gerderath (an-o/jasp) - Eine harmonische Mitgliederversammlung wünscht sich wohl jeder Verein. Eine solche erlebte jetzt der SV Grün-Weiß Sparta Gerderath. Einen Anlass zum Streit gab es nämlich nicht.

Das machte bereits der Bericht des Geschäftsführers Rolf Küppers deutlich Die sportliche und finanzielle Situation bei Sparta ist momentan durchaus gut. Die 1. Herrenmannschaft schaffte in der vergangenen Saison den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga und belegt dort nach einem sehr guten Auftakt nun einen Platz im Mittelfeld.

So war es auch nicht verwunderlich, dass die anwesenden Spartaner Beifall spendeten, als Küppers verkünden konnte, dass Mario Schmitz den Bezirksligisten auch in der kommenden Saison trainieren wird. Die Reserve steht an der Tabellenspitze der Kreisliga C.

Auch Kassierer Friedhelm Galonska konnte mit dem vergangenen Jahr zufrieden sein. Zwar konnte der Haushaltsplan dank einiger ungünstiger Entwicklungen nicht wie erwartet eingehalten werden, trotzdem schloss Sparta zum ersten Mal seit Jahren wieder mit einem Plus in der Kasse ab.

Ein besonderes Lob ging vom Vorstand an die Jugendleiterin Gertrud Schuler. Ihrem Einsatz sei es zu verdanken, dass Sparta in jeder Jugendklasse auch in dieser Saison eine eigene Mannschaft stellt. Auch die geglückte Integration mehrerer ehemaliger A-Jugendspieler in die Seniorenmannschaften gehe nicht zuletzt auf das Engagement der Jugendleiterin zurück.

Vorstandswahlen

Norbert Engel (2.Vorsitzender) und Hans Küppers (2. Kassierer) wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Rolf Küppers stand als Geschäftsführer nicht mehr zur Wahl. Als Nachfolgerin wurde Iris Winters gewählt.

Zum Schluss gab es dann doch noch ein Problem: Sparta verfügt momentan über keinen offiziellen Schiedsrichter. Dadurch kommen drastische Strafen seitens des Verbandes auf den Verein zu, die, wie Kassierer Galonska feststellte, sich sehr negativ auf die finanzielle Situation des Vereins auswirken würden. Auch deshalb forderte Vorsitzender Wilms die Mitglieder auf, über eine Tätigkeit als Schiedsrichter ernsthaft nachzudenken.