Sozialämter versenden vereinfachten Bogen

Sozialämter versenden vereinfachten Bogen

Kreis Heinsberg. Der Kreis Heinsberg und die Agentur für Arbeit Aachen verhandeln derzeit über die Umsetzung der Zusammenlegung der beiden Leistungssysteme.

Nach dem derzeitigen Verhandlungsstand zeichnet sich ab, dass die neue Leistung im Rahmen der Übergangsregelungen des Sozialgesetzbuches II zunächst durch den kommunalen Träger für die Personen bewilligt wird, die im vierten Quartal Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz bezogen haben. In den übrigen Fällen erfolgt die Bewilligung durch die Agentur für Arbeit.

Kreis und kreisangehörige Kommunen haben beschlossen, zur Beantragung der Leistungen nach Sozialgesetzbuch II nicht den 16-seitigen Fragebogen der Agentur für Arbeit einzusetzen. Bei den Sozialämtern sind umfangreiche Daten über die Einkommens-, Vermögens- und Wohnverhältnisse der zukünftigen Leistungsempfänger vorhanden.

Die Sozialhilfebezieher müssen daher nur einen vereinfachten Fragebogen ausfüllen, mit dem bisher nicht bekannte Daten abgefragt werden. Mit dem Versand soll ab 23. August begonnen werden. Für Rückfragen stehen die Mitarbeiter der Sozialämter zur Verfügung.