Hückelhoven: Sophokles: Gymnasiasten proben hart

Hückelhoven : Sophokles: Gymnasiasten proben hart

Ein zarter Hauch antiker Atmosphäre schwingt beharrlich in der Luft des neuen gymnasialen Forums.

Ansteigende Sitzreihen, ihre angedeutete Ellipsenform, mehrere Ebenen und die Transparenz der polygonalen Glasfassade wecken Assoziationen mit den Konstruktionen altgriechischer Amphitheater. Ein perfekter theatralischer Raum also, um einen klassischen Stoff zur Aufführung zu bringen.

Der Literaturkurs der Jahrgangsstufe 12 hat sich für „König Ödipus” aus der Feder des griechischen Tragödiendichters Sophokles entschieden. Am morgigen Freitag sowie Samstag und Sonntag ab 21 Uhr wird sich zirka 150 Zuschauern pro Vorstellung das unabwendbar schreckliche Schicksal des Königssohnes von Theben in all seiner bedrohlichen Wucht offenbaren.

Zum Lachen gibt es nicht viel - und gerade darin liegt der Reiz des Ganzen. Ein Machtwort von Kursleiter und Regisseur Peter Rohe stand am Anfang des Projektes: „Das machen wir mal”, habe er Kraft seiner Autorität entschieden, erinnert sich der Lehrer für Philosophie und Musik. Keinesfalls möchte sich Rohe der weitläufigen Meinung anschließen, es müssten gerade für ein Schultheater immer locker-leichte Bühnenwerke sein.