Klinkum: „Sonn Männ” erhöhen Eintrittspreise um 50 Cent

Klinkum : „Sonn Männ” erhöhen Eintrittspreise um 50 Cent

Karl Heinz Overath ist für weitere drei Jahre Vorsitzender der Klinkumer Karnevalsgesellschaft „Sonn Männ”.

Ihn wählten rund 40 Mitglieder, die zur Generalversammlung gekommen waren. Geschäftsführer ist Michael Hutchison, zweiter Präsident Horst Kröhnert. Dieter Laubisch bleibt zweiter Kassierer.

Zum Beisitzer für den Saalschmuck wurde Peter-Josef Wilmes gewählt. Bisher hatte Rolf Bähren diese Tätigkeit ausgeübt, der aber weiterhin mit helfender Hand zur Seite stehen will. Beisitzerin für die Büttenredner bleibt Wilma Kowalschek. Die Kasse prüfen Klaus Bayartz und Rainer Bohnen.

Im Jahresbericht des Geschäftsführers, vorgetragen vom zweiten Vorsitzenden Tom Stach, fanden viele Aktionen Erwähnung, wie beispielsweise der Folklorezug, die Stadtsitzung in Wegberg, die Prunksitzung, die Kindersitzung sowie der Altweiber- und der Kostümball. Auch die Teilnahme am Rosenmontagszug in Wegberg wurde als Erfolg verbucht. Viele Mitglieder seien bereit gewesen, das „Mehr an Arbeit” zu leisten.

Präsident Harald Kersten kündigte eine leichte Erhöhung der Eintrittspreise für die nächsten Veranstaltungen an. Bisher habe man zum Teil gerade einmal kostendeckend arbeiten können. Es sei aber geplant, die Funkengarden neu einzukleiden. Deshalb schlug Kersten eine Erhöhung der Eintrittspreise um 50 Cent vor. „Mit acht Euro liegen wir dann immer noch recht günstig”, sagte er.

Weiterhin wurde eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge von drei Euro beziehungsweise sieben Euro auf 3,50 Euro und 7,50 Euro beschlossen. Der Vorstand überlegt auch, den im Rosenmontagszug verwendeten Karnevalswagen zu kaufen. Da aber noch kein Unterstellplatz gefunden ist, wartet der Vorstand noch ab.