Wassenberg: Singen in einer lebendigen Gemeinschaft

Wassenberg : Singen in einer lebendigen Gemeinschaft

Als vor zehn Jahren der von Propstei-Organist und Chorleiter Arno Plümäkers gegründete „Junge Chor Wassenberg” zum ersten Male beim traditionellen Adventskonzert der Wassenberger Kirchenchöre auftrat, begann eine neue Ära des Chorgesanges.

Junge Menschen mit Freude an der Musik und am Gesang, die man leider heutzutage viel zu selten in den Kirchen- und Männerchören antrifft, traten mit neuen geistlichen Liedern und rhythmischen Gesängen auf - frisch und lebendig, mitreißend für Jung und Alt.

Es waren zunächst zehn junge Leute, die zum Teil aus dem Kinderchor der Propstei hervorgegangen waren und erst ahnten, wie viel Freude am Singen in einer solchen Gemeinschaft von Heranwachsenden vermittelt werden kann.

Der dreistimmige Aufbau erforderte zwar zeitweise den Einsatz erfahrener Männerstimmen, doch der „Kern” des Chores stand, und das Engagement war beträchtlich, die Resonanz nicht geringer.

Berufs- und Ausbildungsgänge forderten im Laufe der Jahre immer wieder ihren Tribut; die Mitglieder wechselten und kommen schon längst nicht mehr nur aus dem Wassenberger Raum. Selbst aus Erkelenz, Aachen, Niederkrüchten und Duisburg wurden und werden Anfahrten nicht gescheut.

Mit der Pensionierung von Arno Plümäkers trat mit dem jungen neuen Propstei-Organisten und Chorleiter Vincent Heitzer aus Dremmen ein Aufschwung ein, der sich in der Zahl der Mitglieder und in der Programmgestaltung bereits deutlich abzeichnet.

Vincent Heitzer singt seit sechs Jahren im Hünshovener „Jungen Chor” mit, der ebenfalls vor zehn Jahren gegründet wurde und heute über 60 Mitglieder zählt. Als Begleiter am Piano spielt er auch in Hünshoven gerade bei der neueren Musikliteratur eine wichtige Rolle, die ebenfalls dem Wassenberger „Jungen Chor” unter seiner Leitung wichtige Impulse gibt.

24 Mitglieder zählt der „Junge Chor Wassenberg” derzeit. Die Tendenz ist aufsteigend. Die Musica sacra in St. Georg wird damit noch vielgestaltiger, das Nachwuchsproblem geringer. Der Chor ist inzwischen vierstimmig komplett. Er sieht sich nicht auf die eigenen Kirchenwände in St. Georg eingeschränkt, sondern singt auch gerne in den Kirchen der Weggemeinschaft. In Birgelen St. Lambertus gab er bereits eine Probe seines Wirkens.

Ein „Zehnjähriges” bedeutet in einer so schnelllebigen Zeit mit vielen Ortswechseln und geänderten Berufen schon sehr viel.

Der „Junge Chor Wassenberg” lädt zu seinem großen Jubiläumskonzert am Sonntag, 29. September, um 17 Uhr, in die Propsteikirche St. Georg ein. Es wird ein besonderes Konzert, denn der Jubiläums-Chor Hünshoven unter Leitung von Maria Slagboom wirkt ebenfalls mit.

Mindestens 80 junge Sänger und Sängerinnen werden zeigen, dass es keine Nachwuchsprobleme in den Chören geben muss -Êmit dem richtigen Repertoire, dem richtigen Dirigenten und Pianisten und der ansteckenden Freude am Singen. Die beiden Chöre singen - jeder für sich - ihr Programm: die Wassenberger im blau-weißen Dress und die Hünshovener ganz in Schwarz. Zum Abschluss singen beide Chöre gemeinsam.

Der Eintritt ist frei. Spenden sind sehr willkommen, denn der „Junge Chor” braucht dringend noch weitere rhythmische Instrumente.

Im Anschluss feiert man im Pfarrheim das „Zehnjährige”: flott und frisch und hoffentlich ansteckend für weitere Mitglieder.