Selfkant: Selfkant-SPD auf Kommunalwahl eingestimmt

Selfkant : Selfkant-SPD auf Kommunalwahl eingestimmt

Berichte des Vorstandes und Neuwahlen standen auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung der SPD Selfkant.

55 Mitglieder habe derzeit der Ortsverein, führte Vorsitzender Jochen Bischoff aus. Er ließ das vergangene Jahr Revue passieren und stimmte die Anwesenden auch schon auf die Kommunalwahl im Jahr 2004 ein.

Für die SPD-Gemeinderatsfraktion sprach Willi Peters. Er lobte die Arbeit der EGS, durch die die Selfkänter günstiges Bauland erwerben könnten, was auch noch Geld in die Kasse der Gemeinde bringe.

Bei bestehenden Baugebieten wie „Wehr Kuhweide” werde die SPD genau hinschauen, ob auch alles umgesetzt werde, was im Rat beschlossen worden sei. Von Lärmschutzwall und Grüngürtel sei hier nämlich keine Rede mehr.

Peters meinte, dass der zweite Kreisverkehr zwischen Süsterseel und Gangelt noch in diesem Jahr in Angriff genommen werden könne. Die SPD-Fraktion habe auch festgestellt, dass der Selfkant im Rettungswesen unterversorgt sei.

Er habe den Bürgermeister auf diesen Tatbestand aufmerksam gemacht und dieser habe sich mit dem Kreis in Verbindung gesetzt. Den Haushalt wolle die SPD ablehnen. Außerdem hätte die SPD der Erhöhung der Grundsteuer B und der Gewerbesteuer nie zugestimmt, wenn sie gewusst hätte, dass noch eine freie Spitze von 200.000 Euro vorhanden sei.

Unterbezirksvorsitzender Franz-Josef Fürkötter meinte, dass der Unterbezirk sich mit dem Vorstand der Selfkant-SPD in Verbindung setzen werde, um die Meinungsbildung von unten nach oben zu fördern. In der SPD im Kreis sei nämlich mehr übereinander als miteinander geredet worden.

SPD-Kreisrat Peter Beckers meinte dazu, dass es beim Haushalt im Kreis keine Abweichler mehr geben werde. Die Situation bei der Kreis-SPD habe dazu geführt, dass im Aufsichtsrat der Kreiswerke nur noch die CDU säße. Die Kreis-CDU habe zwar beschlossen, die Müllgebühren bis 2005 nicht zu erhöhen. Das käme bei der Kommunalwahl sicher gut an. Allerdings danach stiegen die Gebühren um 200 Prozent. Dem Haushalt 2003 werde die SPD nicht zustimmen.

Das Wahl-Ergebnis: Vorsitzender Jochen Bischoff, Stellv. Willi Peters, Kassierer Hans-Joachim Wolfs, Stellv. Otmar Rosar, Schriftführer Margret Wolfs, Stellv. Steffi Kaiser. Die Beisitzer sind Helga Wagner, Theo Vromen, Gerd Krekels und Stephan Pohl.