Heinsberg-Oberbruch: „Selbst sind Mann und Frau”

Heinsberg-Oberbruch : „Selbst sind Mann und Frau”

Dass im Oberbrucher Jugendheim „Ulli Elch” in den vergangenen Wochen noch spätabends Licht brannte, hatte einen besonderen Grund.

Dort wurde nicht kräftig gefeiert, sondern fleißig gearbeitet.

Rund 400 Arbeitsstunden investierten die rund 25 Ehrenamtler unter der Leitung von Hans-Josef Landmesser und Andreas Wolters, um das völlig marode Kellergeschoss des Jugendheims wieder auf Vordermann zu bringen.

Durch von außen eindringende Feuchtigkeit waren die Räumlichkeiten in einem so desolaten Zustand, dass sie nicht mehr genutzt werden konnten und im wahrsten Sinne des Wortes vor sich hin moderten.

Nach dem Motto „Selbst sind Mann und Frau” packten die Ehrenamtler an. Der im vergangenen Sommer mit Erfolg realisierte „Grillrekord” verhalf zu den notwendigen finanziellen Mitteln.

Zunächst wurde der Außenbereich am Gebäude aufgegraben, trocken gelegt und isoliert. Im Kellergeschoss selbst blieben nur noch die „nackten” Wände.

Die Elektroinstallation wurde neu verlegt, der Clubraum erhielt einen neuen gemauerten Thekenbereich, die Fußböden wurden neu gefliest, und alles erhielt einen neuen Anstrich.

Nicht nur die handwerklich geschickten Männer packten mit an, darunter auch der frühere hauptamtliche Heimleiter Heinz Wagner, sondern ebenso die Frauen mit Anni Noethlichs an der Spitze.

Auch wenn sicherlich noch bis zum letzten Augenblick gewerkelt und geputzt wird, kann das ehrenamtliche Leitungstrio mit Anni Noethlichs, Hans-Josef Landmesser und Andreas Wolters mit seinen zahlreichen Helferinnen und Helfern stolz auf das Geleistete sein.

So präsentiert das Jugendheim nach mehr als halbjähriger Renovierungspause wieder seinen Clubraum und stellt diesen sowie die weiteren Räumlichkeiten am Samstag, 25. Oktober, der Öffentlichkeit vor.

Unter dem Motto „Wir stellen Euch die Uhr um” lädt das Team ab 19.30 Uhr in die neuen Räume ein und möchte vor allem die ehemaligen Mitarbeiter der Oberbrucher Jugendarbeit erreichen.

Die traditionsreiche „Oldie-Fete” ist nämlich zugleich das jährliche Treffen aller Ehemaligen.