Wassenberg: Selbst die Kleinsten sind mit Feuereifer dabei

Wassenberg : Selbst die Kleinsten sind mit Feuereifer dabei

Der 5. Kunst- und Kulturtag profitierte in besonderer Weise vom sommerlich-warmen, stabil gebliebenen Wetter. Der Besucherstrom von beiden Seiten der Landesgrenze riss bis zum späteren Abend nicht ab.

Die wunderschön gestaltete Kulturmeile umfasste den Stadtkern vom südlichen Roßtor bis zu den nördlichen „Stadtgründern”, der Propsteikirche mit Stiftsplatz St. Georg und der Burg Wassenberg mit Bergfried.

Eine besonders intime Darstellung erlaubten die Toreingänge alter Häuser. Davon gibt es im Stadtkern noch einige, die sich in Zukunft optimal nutzen ließen, wie der uralte Wohnhof des ehemaligen Franziskanerinnenklosters.

Die Mitwirkung der Ganztagsgrundschulen und einiger Kindergärten des Stadtgebietes unterstrich die frühkindliche Förderung von Begabungen und Neigungen. Zur Vorbereitung ihrer eigenen Aktionen waren die Kleinen mit Feuereifer bei der Sache gewesen.

Kommunikation war ein Zauberwort an allen Ständen und in den Pagodenzelten. Skulpturen faszinierender Art, Malereien verschiedenster Richtung, selbst von mehreren akademisch ausgebildeten namhaften Künstlern, Glaskunst in farbenprächtigster Vielfalt zeigte auch dem kritischen Besucher und Kunstkenner, dass jeder Künstler mit Herz und Können bei der Sache gewesen war. Bei 80 Mitwirkenden war es allerdings unumgänglich, intensivere Gespräche nicht an allen Ständen führen zu können.