Selfkant-Hillensberg: Sechste Etappe der Binck Bank Tour

Selfkant-Hillensberg : Sechste Etappe der Binck Bank Tour

Wenn am Samstag, 18. August, die Radrennprofis auf der sechsten Etappe der Binck Bank Tour, die über 182,2 Kilometer vom belgischen Riemst ins niederländische Sittard führt, zweimal den Selfkant-Ort Hillensberg passieren, dann versuchen die Zuschauer am Straßenrand natürlich einen Blick insbesondere auf die Stars im rund 160-köpfigen Feld zu erhaschen.

Hilfreich sind da die Rückennummern. Die Startnummer 1 gebührt traditionell dem Vorjahressieger, doch der niederländische Spitzenfahrer Tom Dumoulin vom Team Sunweb ist in diesem Jahr nicht mit von der Partie. So kam sein belgischer Mannschaftskollege Edward Theuns in den Genuss dieser prominenten Nummer. Olympiasieger Greg Van Avermaet (BMC Racing Team) aus Belgien trägt die Rückennummer 51. Der Niederländer Dylan Groenewegen (Lotto NL — Jumbo), der bei der Tour de France 2018 zwei Etappen gewonnen hat, ist an der Nummer 101 zu erkennen. Vier Sieger früherer Jahre fahren in diesem Jahr im Feld mit: Niki Terpstra von Quick-Step Floors (Nr. 11), Tim Wellens von Lotto Soudal (Nr. 111), Zdenek Stybar von Quick-Step Floors (Nr. 17) und Lars Boom von Lotto NL — Jumbo (Nr. 102).

Der Triumphator bei der zweiten Etappe: Der Schweizer Stefan Küng vom BMC Racing Team entschied das 12,7 Kilometer Einzelzeitfahren im limburgischen Venray souverän zu seinen Gunsten. Foto: dpa

Die zehn deutschen Fahrer bei der Binck Bank Tour 2018 sind Marcel Kittel (Nr. 161), Marco Mathis (Nr. 164) und Rick Zabel (Nr. 167), die allesamt für Team Katusha-Alpecin starten, sowie Max Walscheid vom Team Sunweb (Nr. 7), Maximilian Schachmann von Quick-Step Floors (Nr. 15), Roger Kluge von Mitchelton-Scott (Nr. 26), Rüdiger Selig von Bora-Hansgrohe (Nr. 47), Jasha Sütterlin von Movistar (Nr. 67), Nico Denz von Ag2R La Mondiale (Nr. 94) und Paul Martens von Lotto NL — Jumbo (Nr. 104).

Am Samstag wird um 12 Uhr der Start in Riemst erfolgen. Laut Zeitplan, dem ein Schnitt von 44 km/h zugrunde liegt, sollen die Radrennprofis um 14.21 Uhr und dann noch einmal um 15.22 Uhr Hillensberg über die Lahrstraße erreichen. Ihr Weg führt dann über Michaelstraße und Bergstraße. Am Etappenziel im Tom-Dumoulin-Bike-Park in Sittard (in der Nähe vom Fortuna-Stadion)soll das Feld zunächst um 14.14 Uhr und um 15.15 Uhr die Ziellinie passieren, ehe um 16.16 Uhr die endgültige Zielankunft erwartet wird.

Sperrung während Fahrt durch Hillensberg

Die Ortsdurchfahrt in Hillensberg wird am Samstag in der Zeit von 13.45 bis 15.45 Uhr für den Autoverkehr gesperrt sein. Radsportfans, die mit dem Auto nach Hillensberg kommen, um die Rad­renn-Asse dort auf dem Anstieg an der Michael­straße oder an der Bergstraße hautnah zu sehen, sollten frühzeitig anreisen, um sich in Ruhe einen Parkplatz suchen zu können, so lautet ein Ratschlag aus der Gemeindeverwaltung. Oder sie steuern einfach selbst mit dem Rad das Bergdorf an.

In Hillensberg wird am Samstag von 9 bis 17 Uhr entlang der Strecke — also auf Lahrstraße, Michael­straße und Bergstraße — ein Parkverbot gelten. Wichtig für die Bewohner des Ortes: Das Dorf wird für sie von deutscher Seite aus (aus Richtung Wehr) über den Hillensberger Weg erreichbar bleiben. Die Straßen Im Langental und Am Obersthof können mit dem Auto über die untere Bergstraße und die Bingelrader Straße angesteuert oder verlassen werden.

Die Binck Bank Tour, die am Montag im niederländischen Heerenveen begonnen hat und am Sonntag im belgischen Geraardsbergen enden wird, brachte zum Auftakt einen Sieg des Niederländers Fabio Jakobsen, der den Zielsprint im friesischen Bolsward ganz knapp vor dem Deutschen Marcel Kittel und dem Australier Caleb Ewan gewann. Das Zeitfahren im limburgischen Venray endete mit einem souveränen Erfolg des Schweizers Stefan Küng; bester Deutscher war da Maximilian Schachmann auf Rang fünf. Auf der dritten Etappe — von Aalter nach Antwerpen — konnte sich eine Ausreißergruppe durchsetzen; der Etappensieg ging an den Niederländer Taco van der Hoorn. Das vierte Teilstück führte von Blankenberge nach Ardooie, wo schließlich der Belgier Jasper Stuyven die Etappe zu seinen Gunsten entscheiden konnte.

(disch)
Mehr von Aachener Nachrichten