Schutzgemeinschaft für die Westerheide

Schutzgemeinschaft für die Westerheide

Selfkant-Süsterseel/Tüddern. Nach dem erfolgreichen Protest gegen das Projekt „Teuderion” im Selfkant auf dem ehemaligen Gebiet der Löwensafari in der Westerheide hat sich die Aktionsgruppe zu neuen Taten entschlossen.

Nach dem großen Zuspruch in der Bevölkerung hat die Aktionsgruppe „Initiative gegen Teuderion und für den Erhalt der Westerheide als Naherholungsbiet” nun eine Schutzgemeinschaft für dieses Waldgebiet zwischen Süsterseel und Tüddern gegründet. Die Schutzgemeinschaft Selfkant-Westerheide sieht sich als eine Interessengemeinschaft ohne Vereinscharakter. Jeder kann beitreten, dem die Belange der Natur am Herzen liegen - es werden keine Beiträge erhoben.

Die Naturfreunde sehen die Westerheide als ideales Naherholungsgebiet, das sich mit relativ geringem finanziellen Aufwand für die Naherholung herrichten lasse. Regelmäßige Säuberungsaktionen werden durch die Mitglieder der Schutzgemeinschaft bereits durchgeführt. In Absprache mit dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) soll im kommenden Frühjahr eine Nistkästenaktion durchgeführt werden, um hier den Höhlenbrütern Nistgelegenheiten zu geben. Ferner sollen die vorhandenen Wege bearbeitet oder neue Wanderwege angelegt werden. Auf einem kleinen Areal könne man über sechs Kilometer wandern, ohne einen Weg zweimal zu kreuzen.

Einige Naturschätze

Die Westerheide habe einige Naturschätze zu bieten. Zahlreiche Vogelarten seien gesichtet worden und fänden hier optimale Bedingungen vor. Seit der Stilllegung des Freizeitparks Löwensafari habe sich die Flora und Fauna hier prachtvoll erholt und weiterentwickelt. Unter anderem wüchsen wieder Heide, Ginster, Birken und Erlen in diesem Gebiet, nachdem sie jahrelang verschwunden gewesen seien. Die Tierwelt mit Dachs, Schwarzspecht, Fischreiher, Hermelin und Iltis sei ebenfalls zu neuem Leben erwacht.

An die Kelten erinnert ein vorgeschichtliches Hügelgräberfeld in der Westerheide, das 1840 vom damaligen Pfarrer Goerten aus Havert entdeckt wurde. Diese Hügelgräber seien nach Ansicht der Fachleute des Rheinischen Landesmuseums in Bonn die am besten erhaltenen „Bodendenkmäler” des gesamten Kreises.

Für ältere Bürger sowie für die zahlreichen Spaziergänger möchte die Initiative ausreichend Ruhebänke aufstellen. Die Schutzgemeinschaft hat viele Ideen, die nun langsam in Taten umgesetzt werden. Dabei möchte sie die Kommunalpolitiker einspannen wie auch die Gemeindeverwaltung.

Infos unter http://www.selfkant-westerheide.de