Schuldnerberatung gefragter denn je

Schuldnerberatung gefragter denn je

Kreis Heinsberg. Die Nachfrage nach den Angeboten der Schuldner- und Insolvenzberatung, die vom Diakonischen Werk des Kirchenkreises Jülich in Kooperation mit dem Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt in Hückelhoven angeboten wird, steigt unvermindert an.

Nach dem jetzt vorgelegten Jahresbericht wurden 2004 insgesamt 1172 Haushalte beraten. Dies ist eine Steigerung um 11 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Von den 1172 Haushalten waren 760 Neuaufnahmen; eine Steigerung um 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

52 Prozent der beratenen überschuldeten Haushalte bezogen Lohn der Gehalt, 18 Prozent hingegen Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe. 45 Prozent der Ratsuchenden waren verheiratet, zehn Prozent lebten in Partnerschaften, 45 Prozent alleine.

Die durchschnittliche Verschuldungssumme lag bei 65.000 Euro, wobei jedoch die Masse der Haushalte Schulden bis 25.000 Euro verzeichnete. Im Schnitt hatte jeder Haushalt acht Gläubiger.