Erkelenz: Schüler und Dozenten sind mit Eifer dabei

Erkelenz : Schüler und Dozenten sind mit Eifer dabei

„Der komplette Kurs ist aus Süddeutschland angereist”, verriet Christine Hahn, die gemeinsam mit Peter Valentiner die Sommer-Kunstakademie auf Hohenbusch leitet.

Die Teilnehmerinnen des Kurses Mischtechniken bei Christine Hahn sind etwa aus der Schwäbischen Alb, Reutlingen oder Thübingen angereist, und nicht nur während des Kurses, der im oberen Stock des Herrenhauses stattfand, ein Herz und eine Seele. Alle sind nämlich im Göddertzhof in Kleinbouslar bei Lövenich untergekommen.

Zunächst galt es Farbübungen zu machen. „Das ist zwar sehr streng, dient aber zur Einstimmung", begründete die Dozentin. Nachdem sich alle Teilnehmer mit warmen und kalten Farben auseinander gesetzt hatten, ging es ans eigentliche Schaffen.

Margerete Brendle von der Schwäbischen Alb etwa versucht sich zum ersten Mal bei der Sommer-Kunstakademie. In Aquarellmalerei habe sie schon einige Erfahrungen sammeln können, die Acrylmalerei sei für sie absolutes Neuland, sagt sie. Ein Blick auf ihr halbfertiges Bild zeigte allerdings eher das Gegenteil. Das sah nämlich so gar nicht nach Neuland aus.

Eine besonders weite Anreise zur Kunstakademie hatte wieder Temenuzhka Dikanska auf sich genommen. Die begabte Künstlerin war erneut aus Bulgarien angereist, um an der Sommer-Kunstakademie teilnehmen zu können.

„Sie ist wieder acht Wochen dabei und arbeitet absolut eigenständig, schafft ganz eigene Werke”, schwärmte Christine Hahn von der jungen Frau, die diesmal für längere Zeit in Deutschland bleiben wird. Sie hat ein Stipendium erhalten und wird ab Oktober Malerei in Kassel studieren.

Pinsel und Farben waren beim Kurs von und mit Günther Kraussmann-Borgemeister im Atelier nicht anzutreffen. Dort bedienten sich die Teilnehmerinnen eher mit Werkzeugen wie Feilen und Meißel. Inge Albrecht aus Mönchengladbach beispielsweise schuf aus Speckstein einen Fisch.

Seit zwei Jahren schon ist sie dem Modellieren aus Speckstein verfallen. In diesem Jahr war sie erstmals bei der Sommer-Kunstakademie dabei und ist begeistert. „Ich habe viele neue Eindrücke gewonnen, andere Techniken kennen gelernt, die ich vorher noch nicht kannte”.

Bereits zum dritten Mal dabei ist Brigitte Heinz aus Düren. Sie hat damals über unsere Zeitung von der Akademie erfahren, und freut sich seit dem jedes Jahr auf den Kurs „Plastisches Gestalten mit Speckstein”.

Die jüngste Teilnehmerin nahm an dem Kurs „Freie Malerei” bei Peter Valentiner teil. „Ich bin auch privat ein Kunstfan”, verriet die zwölf Jahre junge Nuri Hamdan aus Wegberg.

Die Gymnasiastin habe über eine Freundin von der Akademie auf Hohenbusch erfahren. „Vorher habe ich mit Aquarell gearbeitet.” Nun habe sie gelernt, „dass man verschiedene Farbschichten machen kann und wie damit gearbeitet wird.” Dass sie viel gelernt hat, und vor allem begabt ist, war ihrem Kunstwerk deutlich an zusehen.

Aber auch Gisela Thiery aus Wegberg brauchte sich hinter ihren Werken nicht zu verstecken. Bereits zum vierten Mal dabei und schon so etwas wie ein Profi ist Urte Schmuck aus Hildesheim. Die Ideen für ihre Akte holt sie sich aus dem Internet auf Seiten von Fotografen.

Bei all den vielen verschiedenen und herrlichen Kunstwerken dürfen Interssierte sicher auf die Kunstausstellung mit den Werken aller Teilnehmer am Wochenende, 28. und 29. August, gespannt sein.