Heinsberg-Scheifendahl: Schmuckes Haus ersetzt die alte Garage

Heinsberg-Scheifendahl : Schmuckes Haus ersetzt die alte Garage

„Ich bin super stolz auf unser neues Feuerwehrgerätehaus, das sicherlich zur Leistungssteigerung der Freiwilligen Feuerwehr, Löschgruppe Scheifendahl, beitragen wird”, begeisterte sich Löschgruppenführer Johannes Houben und schwenkte strahlend den Hausschlüssel in der Hand.

Übergeben hatte den Schlüssel Bürgermeister Josef Offergeld anlässlich der offiziellen Einweihung zunächst an Stadtbrandinspektor Heinz Willi Jansen als Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Heinsberg, der diesen dann an die „Hausherren” weitergab.

Für die Löschgruppe Scheifendahl war es ein besonderer Tag, denn das neue Feuerwehrgerätehaus, integriert in das neue Bürgerhaus, ersetzt die alte Garage, die in keiner Weise mehr den heutigen Anforderungen entsprach.

Während das Bürgerhaus bereits im Oktober letzten Jahres der Bevölkerung übergeben wurde, nahm nun die Feuerwehr ihre Räumlichkeiten offiziell in Besitz.

„Wir können mit Genugtuung und Stolz wieder einmal feststellen, dass es in einer Gemeinschaftsaktion mit vielen freiwilligen Helfern und finanzieller Unterstützung der Stadt Heinsberg gelungen ist, ein gestalterisch ansprechendes und gut ausgestattetes Gebäude zu erstellen”, blickte Offergeld zurück.

Dies wertete er als eine konsequente Fortsetzung einer überaus erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen der Stadt Heinsberg und ihren Bürgerinnen und Bürgern.

Erwähnung fanden hier noch einmal das 1996 erbaute Bischof-Hemmerle-Haus in Uetterath, wo in Zusammenarbeit von Kirche und Stadt ein großzügig ausgestattetes Pfarrheim mit integriertem Feuerwehrgerätehaus entstand, die Erweiterung und Modernisierung der Gerätehäuser 1997 in Straeten, 1998 in Kempen und 2000 in Horst.

Aktuell werden in Karken und Kempen neue Bürgerhallen in Zusammenarbeit von Stadt und Bürgern erbaut, im Haushalt stehen Mittel für Kooperationsprojekte in Horst und Hülhoven bereit.

Mit einem völlig neuen Feuerwehrgeräteraum in einer Größe von 44 qm wurde die Nutzfläche für die Feuerwehr Scheifendahl fast verdoppelt. Das alte Feuerwehrgerätehaus wurde für die Toilettenanlagen nebst Behindertentoilette in die Gesamtbaumaßnahme mit einbezogen.

Der Kostenanteil für die Feuerwehrräumlichkeiten einschließlich der Einrichtungsgegenstände betrug 31.000 Euro. Der Feuerwehr stehen darüber hinaus, wie allen übrigen Scheifendahler Ortsvereinen, die weiteren Räumlichkeiten des Gebäudes zur Verfügung.

„Betrachten wir die Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Heinsberg mit ihren Feuerwehrgerätehäusern insgesamt, sind wir dem gemeinsamen Ziel ein Stück näher gekommen, in allen Löscheinheiten die bestmöglichen Unterbringungsvoraussetzungen zu schaffen”, stellte der Bürgermeister fest.

Der 20 Mann starken Scheifendahler Einheit sowie den Ortsvereinen und Ortsvorsteher Hubert Pelzer dankte er für das Engagement beim Bau des Gesamtprojektes.

Sowohl Hubert Pelzer als auch Stadtbrandinspektor Heinz-Willi Jansen und stellvertretender Kreisbrandmeister Wolfgang Linkens bedankten sich bei der Stadt als Feuerschutzträger, beim Rat und der Verwaltung, besonders aber beim Bürgermeister für die Realisierung des Neubaues. Man wisse, das in der Stadt Heinsberg der Brandschutz nicht vernachlässigt werde, bestätigte Linkens ausdrücklich die gute Zusammenarbeit.

Doch es gibt noch immer Wünsche, und die kleidete er zur Freude von Löschgruppenführer Johannes Houben gleich in Worte - nämlich einen modernen Ersatz für das gleich neben dem Gerätehaus geparkte alte Fahrzeug.