Saeffelen: „Saeffelen musiziert” am Samstag zum vierten Mal

Saeffelen : „Saeffelen musiziert” am Samstag zum vierten Mal

„Saeffelen musiziert” ist zum vierten Mal das Motto, unter dem die drei musizierenden Vereine von Saeffelen - Kirchenchor, Spielmannszug, Musikverein - ihr Dorfkonzert veranstalten.

Es findet am Samstag, 23. November, 20 Uhr, im Saale Wolters-von Cleef statt.

Im zweijährigen Turnus trifft man sich zu diesem Gemeinschaftskonzert, um zu zeigen, was man musikalisch „drauf hat” - und das ist für den kleinen Ort Saeffelen so einiges und bemerkenswert gut dazu.

Die Kombination von Chorgesang, Spielmannsklängen und Blasmusik verspricht klangliche Abwechslung. Den Anfang macht der Kirchenchor St. Luzia, der sich mit seinem Chorleiter Karl Mobers mittlerweile über Saeffelen hinaus einen Namen gemacht hat. „Singen, lachen, tanzen, scherzen” ist nur eines der schwungvoll vorgetragenen Stücke, in denen Musik und Lebensfreude besungen werden.

Gespannt sein darf man auf die Premiere einer Eigenkomposition von Karl Mobers: „Op de Märt in Sitterd” - ein Klangpanorama in Selfkant-Platt.

Auch der Spielmannszug unter Leitung von Mai Rouschen hat etwas Einmaliges zu bieten: Seine „Soeffelder Suite” wurde als Auftragskomposition speziell für den Spielmannszug geschrieben und wird erstmals in Saeffelen komplett aufgeführt.

In dem siebenteiligen Werk werden der Grenzort Saeffelen und seine Bewohner in musikalischen Variationen geschildert. Der Musikverein St. Gregorius präsentiert unter seinem Dirigenten Rainer Tegtmeyer ein vielseitiges Kurzprogramm.

Umrahmt vom „Florentiner Marsch” und den „Regimentskindern”, gibts die Ouvertüre zu „Orpheus in der Unterwelt”, Solostücke für Horn, Trompete und eine „Schreibmaschine” sowie ein Medley südamerikanischer Evergreens.

Zu dem Gemeinschaftskonzert laden die Vereine, die jahrein, jahraus das Saeffelener Dorfleben mit gestalten und bereichern, Freunde und Gönner sowie die gesamte Dorfbevölkerung herzlich ein.