Wegberg: RWE: Neue Leitung zur Grundwassersicherung

Wegberg : RWE: Neue Leitung zur Grundwassersicherung

RWE Power beginnt in diesen Tagen bei Wegberg mit dem Bau einer rund 4,8 Kilometer langen, unterirdischen Transportleitung für Ökowasser.

„Die Bauarbeiten sind zur Sicherung der Grundwasserstände und damit der Ökologie von Feuchtgebieten im Naturpark Schwalm-Nette erforderlich”, so RWE. Das Unternehmen bittet die im Umfeld wohnenden Bürger um Verständnis für die Belästigungen, „die im Zuge der Bauarbeiten zeitweise nicht zu vermeiden sind”.

Die neue Öko-Pipeline zweigt bei Rath-Anhoven von der vorhandenen Reinwasser-Transportleitung ab und führt an Schönhausen und Kehrbusch vorbei. Sie endet bei Holtum.

Die 60 bis 80 Zentimeter dicke Rohrleitung kreuzt unter anderem die Bundesstraße 57, den renaturierten Beeckbach und die Kreisstraße zwischen Holtum und Wegberg. Der Verlauf ist mit der Stadt Wegberg abgestimmt.

16 Meter lange Rohre

Für die Querung des Beeckbaches wird die Rohrleitung über eine Strecke von 40 Metern unterirdisch vorgetrieben.

Auf den übrigen Abschnitten wird zunächst der Oberboden abgetragen und seitlich der Trasse gelagert. Dann werden der Rohrgraben gezogen und die jeweils 16 Meter langen Stahlrohre verlegt. Nach dem Verschweißen der Rohre wird der Graben verfüllt.

Die betroffenen landwirtschaftlichen Flächen werden rekultiviert. Ende September sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Bei auftretenden Fragen können sich die betroffenen Bürger rund um die Uhr unter der Rufnummer (0 21 81) 23 71 01 an die Betriebsdirektion Bohrwesen und Wasserwirtschaft (Bowa) von RWE Power wenden.

Die zuständige Aufsichtsbehörde, das Bergamt Düren, ist unter(0 24 21) 9 44 00 zu erreichen.