Russen und Radfahrer - ne juute Zoch!

Russen und Radfahrer - ne juute Zoch!

Erkelenz (an-o) - Die Narren hatten einen guten Draht zum Petrus, oder lag es am fulminanten Wort zum Montag vom Feldkaplan Frisch beim Prinzenfrühstück: Das Wetter war prächtig, die Sonne schien, und man schunkelte sich warm. Der Zug konnte kommen.

35 Wagen und 69 Fußgruppen, insgesamt knapp 1800 Teilnehmer, zogen an den dicht gedrängt stehenden, fröhlichen Menschen entlang des Zugweges vorbei. Prinz Reinhard I. und ihre Lieblichkeit Christa I. konnten mit ihren närrischen Untertanen zufrieden sein.

Natürlich beteiligten sich auch die Gesellschaften der verschiedenen Stadtteile aus Golkrath, Hetzerath, Houverath, Kückhoven vom Marienviertel, aus Gerderath, Katzem und Schwanenberg. Zwischen Elferrat und Prinz mit Gefolge wieselten Indianer, Russen, Radfahrer von der Tour de Maar, viele Bienen Maja, und Robin Hood umher. Howi war "on Tour", Hexen und Vampire machten sich einen Spaß. Und auf einem Prunkwagen sah man, kaum zu glauben, Dr. Christoph Zöpel und Heinz Forg.
Seit Rosenmontag hat die EKG drei neue Ehrensenatoren. Einer, Dr. Richard Nouvertné, berichtete, dass der Bänkerberuf eine Qual ist, während Jürgen Frisch bekannte, er habe sich die Sache mit dem Feldkaplan anders vorgestellt.