Kreis Heinsberg: Rotary-Club lobt wieder Preisgelder für gute Ideen aus

Kreis Heinsberg : Rotary-Club lobt wieder Preisgelder für gute Ideen aus

Zum dritten Mal nach 2014 und 2016 hat der Rotary-Club Heinsberg einen Wettbewerb der guten Ideen ausgeschrieben und dafür Preisgelder in einer Gesamthöhe von 20.000 Euro ausgelobt.

Diesmal richtet sich die Ausschreibung an Kindergärten und Schulen im Kreis Heinsberg sowie deren Fördervereine. Mit dem Wettbewerb sollen Projekte unterstützt werden, welche die Bildung, die Talente, die Kreativität und die soziale Kompetenz von Kindern und Jugendlichen fördern und damit ihre kognitiven, motorischen, kreativen oder sozialen Fähigkeiten verbessern.

Ausdrücklich geht es bei diesem Wettbewerb nicht um die Prämierung von Projekten, die bereits gut gelaufen sind und die durch den Preis „belohnt“ werden sollen, sondern vielmehr um Projekte, die ohne das Preisgeld nicht durchgeführt oder fortgesetzt werden können.

Inhaltlich können die Vorschläge aus allen Bereichen der Vorschul- und Schulbildung kommen, zum Beispiel: Sprachförderung, Bewegungsförderung, Förderung des Wissens über gesunde e_SDHpErnährung, Förderung des Forschungsdrangs, Förderung der Musikalität, Förderung der Ausdrucksfähigkeit in der darstellenden Kunst, im Theaterspiel und der Akrobatik, Förderung sozialer Kompetenzen wie Förderung der Integration (Ausländer, Flüchtlinge, Behinderte), Zusammengehörigkeitsgefühl erzeugen oder stark machen gegen Übergriffe.

Nicht gefördert werden nach Angaben des Rotary-Clubs Bau­investitionen oder Investitionen in die Infrastruktur der Einrichtungen (zum Beispiel bauliche Veränderungen, Renovierungsprojekte oder IT-Anschaffungen), wohl aber Investitionen in Ausstattung, wenn sie die genannten Inhalte unterstützt. Die erstmalige Umsetzung einer Initiative soll Vorrang haben vor der Unterstützung bereits in der Vergangenheit etablierter Projekte.

Mit diesem Wettbewerbsaufruf setzt der Rotary-Club Preisgelder in Höhe von insgesamt 20 000 Euro aus. Das Preisgeld für einzelne Projekte wird auf 5000 Euro beschränkt. Also wird es mindestens vier Gewinner mit jeweils 5000 Euro geben. Die Jury, die sich aus Mitgliedern des Rotary-Clubs sowie Vertretern der Medien, der Lehrerschaft und der Jugendämter zusammensetzt, ist aber frei, auch mehr als vier Projekte mit kleineren Geldbeträgen zu prämieren.

Teilnehmer sollen ihre Projektidee beschreiben, indem sie diese Fragen beantworten: Wer ist der Antragsteller und gegebenenfalls später Empfänger des Preisgeldes? Worin besteht die Projektidee, was soll das Projekt leisten? Worin besteht der Nutzen für die Kinder und Jugendlichen? Was wird zur Umsetzung des Projektes benötigt und wie viel Geld wird das kosten?

Wer gewährleistet dem Rotary-Club gegenüber die seriöse Umsetzung des Projekts, nachdem das Preisgeld ausgezahlt ist? Projektbeschreibung sollen per Mail gesandt werden an rotarywettbewerb@frenken.de. Einsendeschluss ist am 30. September. Die Gewinner sollen in der vorletzten November-Woche bekanntgegeben werden.

Die näheren Einzelheiten werden in einem Faltblatt dargestellt, das der Rotary Club nach Pfingsten an die Schulen und Kindergärten im Kreisgebiet verteilt und das auch im Internet auf der Seite des Rotary-Clubs Heinsberg als PDF-Datei heruntergeladen werden kann.

Mehr von Aachener Nachrichten