Kreis Heinsberg: Rotary-Club Heinsberg engagiert sich sozial

Kreis Heinsberg : Rotary-Club Heinsberg engagiert sich sozial

Beim Rotary-Club Heinsberg hat eine neue Mannschaft die Führung des übernommen. Vom Präsidenten Heinrich Moers aus Waldfeucht ging das Amt an Lutz Vorbach über. Der Gangelter kann sich auf einen sehr erfahrenen Vorstand stützen; einige von ihnen hatten bereits das Amt des Präsidenten inne.

Als der Rotary-Club Heinsberg 1974 startete, war es die erklärte Absicht der Gründungsväter, einen Beitrag zu leisten, damit zusammenwachsen konnte, was zusammengehörte. Denn der heutige Kreis Heinsberg ist erst 1972 im Rahmen der kommunalen Neugliederung entstanden.

Die Rur teilte zuvor nicht nur das heutige Kreisgebiet, sondern war auch so etwas wie eine mentale Grenze, die in der Tat eher trennte als verband. Deshalb achteten die Gründerväter des Klubs sehr darauf, Mitglieder aus den ehemaligen Kreisen Erkelenz, Heinsberg und Geilenkirchen gleichermaßen in die Aktivitäten einzubinden. Dieser verbindenden Funktion fühlen sich die Rotarier unverändert verpflichtet. Mit seinen rund 50 Mitgliedern deckt der Rotary Club Heinsberg das gesamte Kreisgebiet ab.

Wegen seines sozialen und humanitären Engagements ist der ­Rotary-Club im Kreis Heinsberg eine besondere Institution. Erst im Frühjahr dieses Jahres hatte der Rotary-Club die Big Band der Gesamtschule Gangelt-Selfkant mit 3500 Euro unterstützen können.

Gegenwärtig hat der Rotary-Club wieder 20.000 Euro im Rahmen eines Wettbewerbs der guten Ideen ausgelobt, um die Umsetzung von Ideen zu ermöglichen, die geeignet sind, die Bildung, die Kreativität, die Talente und die soziale Kompetenz von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Dieses Projekt kann dank der großen Spendenfreudigkeit der Mitglieder des Rotary-Clubs finanziert werden. Alle Kindergärten und Schulen im Kreisgebiet sowie deren Fördervereine können sich noch bis Ende September an diesem zum dritten Mal ausgeschriebenen Wettbewerb beteiligen und Ideen einreichen. Die besten Projekte können mit bis zu 5000 Euro belohnt werdem.

Rotary ist eine die Völker dieser Welt verbindende Gemeinschaft. Der Rotary-Club Heinsberg engagiert sich für die Völkerverständigung und pflegt intensive und freundschaftliche Beziehungen zu ausländischen Partnerklubs, zu einem niederländischen und einem belgischen sowie zu einem französischen Club in der Nähe von Calais an der Kanalküste. Die Vereinigungen besuchen sich gegenseitig und bemühen sich um gemeinsame Projekte. In diesem Jahr haben die französischen Rotarier angeregt, gemeinsam ein Gerät zu beschaffen, das Menschen hilft, verlernte motorische Fähigkeiten wieder zu erlernen.

Die große Bühne des Rotary-Clubs steht in Hückelhoven. In der Aula des Hückelhovener Gymnasiums veranstaltet der Klub in regelmäßigen Abständen großartige Pop-Konzerte unter dem Motto „Kreis Heinsberg zeigt Herz“. Die Erlöse dieser Veranstaltungen werden dem Jesuiten-Flüchtlingsdienst zur Verfügung gestellt. Im vergangenen Jahr konnten für ein Flüchtlingsprojekt der Jesuiten im Südsudan 25.000 Euro bereitgestellt werden, die insbesondere für Kinder in den dortigen Lagern ausgegeben werden.

Die völkerverbindende Kraft von Rotary zeigt sich insbesondere in dem intensiven Jugendaustausch. Regelmäßig begleitet der Klub Jugendliche aus dem Kreis Heinsberg auf ihrem Weg in das außereuropäische Ausland und empfängt Jugendlich aus fernen Ländern. Gegenwärtig betreut der Klub eine Jugendliche aus Mexiko, einen Jugendlichen aus Japan und einen aus Brasilien. Ihnen wird unter anderem Deutschland näher gebracht.

(hama)
Mehr von Aachener Nachrichten