Vettweiß: Retter seilen sich von Kirche ab

Vettweiß : Retter seilen sich von Kirche ab

In auffälliger Einsatzkleidung gekleidete Frauen und Männer mit Hunden liefen in diesen Tagen durch die Straßen von Vettweiß. Andere wurden vom Kirchturm der Pfarrkirche abgeseilt. Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht auf den Fahrzeugdächern und Hundeanhängern fuhren durch die Gemeinde.

Wer an diesen Tagen in der Gemeinde unterwegs war, hat sich schon etwas gewundert und sich unweigerlich die Frage gestellt, ob etwas Schlimmes passiert sei.

War es zum Glück nicht. Das geschäftige Treiben hatte der Vettweißer Alfons Pönsgen, Zugführer des Vereins „Erdbebenrettung” und seit vielen Jahren Feuerwehrmann der örtlichen Löschgruppe, organisiert.

Tauglichkeit testen

Pönsgen hatte die Hundeführer der Erdbebenrettung, vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Ruhr-Essen, ASB München und ASB Ludwigshafen nach Vettweiß eingeladen, um im Rahmen einer Übung die Tauglichkeit der Hunde und die Fähigkeiten der Teams zu prüfen.

Die Mitgliedern der Löschgruppe Vettweiß machten natürlich mit und waren zum Beispiel als „verschüttete Personen” im Einsatz.

Die Einheiten des Arbeitersamariterbundes setzen ihre Hunde auch für Auslandseinsätze bei Erdbeben, Tsunamis und anderen großen Katastrophen ein. Alfons Pönsgen ist der Leiter dieser Gruppe. Ihre Leistungsfähigkeit haben diese Teams nicht zuletzt im Abarbeiten der Folgen des verheerenden Erdbebens auf Haiiti vor einigen Jahren eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Neun neue Teams

Nach einem Wochenende mit Such- und Abseilübungen, Einweisungen in Technik und Equipment sind nun neun Hundeteams einsatzfähig. Weitere fünf Teams haben die erste Prüfung absolviert und werden in weiteren Ausbildungsgängen ebenfalls bald voll einsatzfähig sein. Abgenommen und bewertet wurden diese Prüfungen von einem unabhängigen Prüfer für In- und Auslandshundeteams, Mirko Zimmermann-vom Wege.

Dank richtete Pönsgen an dieser Stelle aber auch an die Jugendfeuerwehr Vettweiß, Zug 2, und an Teile der Löschgruppe Vettweiß für das Engagement und die Mühen, welche sie Jahr für Jahr auf sich nehmen, um die Erdbebenrettung und auch die Gruppen des ASB bei ihrem so wichtigen und erfolgreichen Handeln zu unterstützen. Außerdem dankte Pönsgen der St.-Gereon-Schützenbruderschaft, deren Schützenhalle zur Unterkunft über das Wochenende wurde. Für die Übungen ist die Unterstützung vieler sehr wichtig.

Stefan Schmitz vom Pfarrgemeinderat hatte es ermöglicht, dass die Erdbebenretter sich vom Kirchturms abseilen konnten, die Buir-Bliesheimer Genossenschaft und letztlich die Familie Zurhelle hatten die Übungen mit Material und Tat unterstützt.