Heinsberg: Rennsport-Team bald in Polizeimontur

Heinsberg : Rennsport-Team bald in Polizeimontur

Nach dem Vorbild der französischen Polizeikollegen „Team 22 Police Nationale” wurde aus einer Idee nun Wirklichkeit.

Die rennsportbegeisterten Polizisten aus Frankreich sind in der Motorradrennsportszene im Lande bekannt und sammelten viele Erfolge. Wolfgang Stamm und Eric van Look sowie eine Gruppe von Polizeibeamten haben nun auch ein Motorrad-Rennteam zusammengestellt.

Sie starten nicht nur bei einer nationalen Meisterschaft, sondern auch bei den 1000 Kilometern von Hockenheim, dem 24-Stunden-Rennen zur Langstrecken-Weltmeisterschaft in Oschersleben und dem 24-Stunden-Weltmeisterschaftslauf im belgischen Spa/Francorchamps.

Das Innenministerium des Landes NRW hat dem Heinsberger-Motorsport-Team die Erlaubnis erteilt, in den Farben und mit dem Logo der Polizei an den Start zu gehen. Ins Rennen gehen die Piloten auf einer 170 PS starken Suzuki GSX-R 1000 mit der Startnummer 110. Zahlreiche namhafte Sponsoren haben dem Team Unterstützung zugesagt - unter anderen die Firma „H+L GmbH” aus Oberbruch.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Für morgen Abend ist die erste Präsentation der neuen Maschine auf der Hai-Sider-Racing-Saisonabschlussfete in der Festhalle Breberen vorgesehen. Das Team stellt sich dem Publikum. Wolfgang Stamm (Breberen) und Eric van Loock (Heinberg) sammelten bereits Rennsporterfahrung im Hai-Sider-Racingteam und werden durch den ebenfalls rennsporterfahrenen Dirk Druve aus Düsseldorf verstärkt.

Im Jahre 2001 wurde die Idee von dem größten Motorsportverband in Deutschland, dem „Verband motorsportfahrender Polizisten” ins Leben gerufen. Auf einem damaligen Treffen in Mülheim erklärten sich insgesamt 74 Personen bereit, dieses Team zu unterstützen. Zurzeit ist man dabei, aus dieser Gruppe ein schlagkräftiges Team mit Mechanikern zusammenzustellen.

Die ersten Veranstaltungshighlights werden mit Sicherheit die beiden Läufe zur Langstreckenweltmeisterschaft und der Lauf in Hockenheim sein. Dieser findet über Ostern 2004 statt. Ferner sind fünf Läufe in der nationalen Langstreckenserie German Endurance Cup geplant, mit zwei weiteren Teams des Hai-Sider-Racingteam (mit den Fahrern Ralf Schmitz, Dieter Niessen und Roland Bohnen - alle Breberen) gehen die Polizisten hier an den Start.